• SPIELORT: LONDON • REAL LIFE - RPG • SZENENTRENNUNG • ROMANSTIL • FSK-18 • SEIT '10 2018 •
#1

» if you want change, you have to invite chaos;; hero needed.

in » gentlemen 25.04.2019 12:36
von Svea Larsson | 74 Beiträge



• name | alter | tätigkeit | sozialer rang •
» SVEA LARSSON | 30 JAHRE | BALLETTTÄNZERIN | OBERSCHICHT

• spiegelbild •
» Alicia Vikander
      

• charakterinformationen •
» London. Eine wundervolle, lebhafte Stadt, die seit fast 15 Jahren zur Heimat Sveas wurde. Ob sie sich vorstellen konnte, jemals wieder zu ihren Wurzeln zurück zu ziehen? Im Grunde war es ihr größter Wunsch eines Tages wieder zurück nach Stockholm auszuwandern, oder viel mehr zurück zu wandern, jedoch gestaltete sich das etwas schwierig. Geboren im Schaltjahr 1988 in Stockholm, wuchs das Mädchen wohlbehütet im Kreise ihrer Familie auf. Ihr Vater einer der erfolgreichsten Musik Produzenten und Komponisten Schwedens, gar weltweit, ihre Mutter eine leidenschaftliche Opernsängerin. Da war es nicht verwunderlich, dass ihre einzige Tochter die Musik und die Kreativität mit in die Wiege gelegt bekommen hatte. Das Tanzen, insbesondere Ballett war schon immer die größte Leidenschaft der jungen Frau,sodass Ida schon sehr früh das Talent ihrer Tochter entdeckte und förderte. Mit vier Jahren besuchte sie ihren ersten Ballettunterricht. Trotz des Reichtums ihrer Eltern wuchs das Mädchen relativ normal auf – zumindest so normal, wie es in der höheren Schicht machbar war. Auf dem großen Anwesen in Stockholm lebte die kleine Familie mit den Großeltern unter einem Dach. Familie wurde ganz groß bei den Larssons geschrieben.
Mit 16 Jahren, Svea hatte bereits die Schule fast beendet, wurde sie auf der renommierten Ballettschule "Royal Ballet School" in London angenommen, weshalb die Familie Larsson kurzerhand beschloss den Traum ihrer Tochter wahr werden zu lassen. Sie zogen somit nach London. Es war nicht einfach für Svea ihre Freunde zurück zu lassen, aber sie war viel zu ehrgeizig um diese einmalige Chance nicht zu ergreifen. Die nächsten Jahre arbeitete die junge Frau hart an ihren Zielen, aufgeben war nie eine Option für sie. Selbst an Tagen, an denen sie mit blutigen Füßen nach Hause kam, wusste sie wofür sie all das machte. Ihre harte Arbeit sollte sich schon bald auszahlen. Mit 19 Jahren ergatterte Svea ihre erste Hauptrolle - es war eine kleine Aufführung, aber die Brünette war stolz darauf, ein Teil dieser Show gewesen zu sein, seither wirkte sie immer mehr in den verschiedensten Shows und Musicals mit. Sobald ihr einziges Mädchen in London Fuß gefasst hatte, beschlossen Ida und Thore zurück in die Heimat zu ziehen. Die Großeltern der jungen Frau schafften es auf dem großen Familienanwesen nicht alleine und brauchten dringend Unterstützung. Mit 20 Jahren machte es der jungen Frau nichts aus, dass ihre Eltern zurück nach Schweden gingen, jedoch änderte sich dies von Monat zu Monat und Jahr zu Jahr. Was Ida und Thore jedoch stolz über ihre Tochter sagen konnten war, dass sie ein gutes, unabhängiges Mädchen großgezogen hatten, das wusste was es wollte und sich durchsetzen konnte. Svea würde sich niemals unterkriegen lassen, sie stand stolz auf ihren eigenen Füßen und mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein rundete sie ihren Charakter ab. Die junge Frau hatte auch eine recht zarte Seite, die sich von ihren Emotionen leiten ließ.
Vor etwa drei Jahren stand Svea mit 'Der Nussknacker' auf der Bühne. Nach der Premiere des erfolgreichen Stückes ehrten der Bürgermeister und seine Familie sie und ihre Tanzgruppe hinter der Bühne. Dies war der Moment, der ihr Leben ändern sollte. Svea begegnet ihrem jetzigem Verlobten, Sohn des Bürgermeisters und angehender Politiker. Kein Jahr später hängte sie ihre Ballettkarriere an den Nagel, um ihren Freund zu unterstützen, selbst die Karriereleiter hoch zu steigen. So wie sie alles für ihn aufgab, so machte Dexter aber auch alles für sie, perfekter hätte diese Beziehung nicht sein können – so dachte sie zumindest. Denn Dexter änderte sich zunehmend... oder zeigte sein wahres Gesicht!


• schreibstil •
» [ ] erste Person ; [X] dritte Person ; [X] ich passe mich an ; [X] kürzere Posts ; [X] längere Posts ; [X] gemütlicher Poster ; [ ] Powerposter ; [X] mal so, mal so

• schreibprobe •
Ein weiterer Tag in den räumen der Villa ihres Verlobten, umgeben von Dienstmädchen, Chauffeuren und anderem Personal. So viele Menschen, die sich darum kümmerten, dass die junge Frau wohlauf war und doch fühlte sie sich so einsam in diesen Reihen. Dieses ständige Nichts tun zerrte an ihren Nerven. Svea hatte Talent und sie hatte alles dafür getan, um ihr Talent zu verfeinern, um die Beste zu werden und jetzt saß sie, wie all diese vorzeige Ehefrauen, die man sonst aus dem Fernseher kannte, in diesem großen Esszimmer und philosophierte darüber, wie ihr Leben hätte aussehen können, wenn sie ihren einzigen Traum nicht aufgegeben hätte. Sie spürte, wie die Leidenschaft für diese Kunst erlosch und doch brannte sie innerlich dafür. Nostalgisch schloss die Brünette die Augen und ließ ihren letzten Tanz von vor zwei Jahren Revue passieren. Klassische Melodien hallten in ihrem Kopf, auf den Zügen ein minimales Lächeln, während sie über die Bühne schwebte. So grazil und leichtfüßig. Schwere Schritte zerrten sie aus ihrem Tagtraum, bevor sie ihren Kopf in die Richtung drehte. “Miss“, den Kopf leicht neigend, begrüßte der Hauseigene Butler die zukünftige Frau des Hauses. „Aldridge. Wie schön, Sie zu sehen“, ein freundliches Lächeln lag auf ihren Lippen, darauf wartend, was er von ihr wollte. “Begleiten Sie mich in den Park“, sprach der ältere Mann. Es war keine Frage, mehr eine Aufforderung. Aldridge war vom ersten Tag ihrer Ankunft auf dem Anwesen der Balfours eine wahre Unterstützung und wurde immer mehr zu einem Vertrauten, besonders in den letzten zwölf Monaten. Der weißhaarige Mann war gütig und warmherzig, er war ihr fremd und doch stand er ihr so nahe. Und womöglich sah er, wie der Glanz Sveas von Tag zu Tag erblasste. „Wir nehmen Brot mit“, fügte er hinzu, bevor ein warmes Lächeln sein faltiges Gesicht schmückte. Für einen Moment verstand sie nicht, was er mit dem Brot wollte, bis ihr ein Lichtlein aufging. „Es wäre mir eine Freude, Aldridge“, kaum die Worte ausgesprochen, erhob sich die Ballerina von ihrem Stuhl. „Geben Sie mit zehn Minuten“, damit nahm sie den Weg in ihr Schlafgemach.
Die Fahrt zum Greenwich Park verlief relativ ruhig und länger für die man eigentlich für die Strecke brauchte. Aldridge saß auf dem Fahrersitz und chauffierte die junge Schwedin, während im Hintergrund leise Musik gespielt wurde. Aldridge wusste um die Vorliebe für gute Musik der jungen Frau und bereitete ihr damit eine kleine Freude. Schon bald wurde der Wagen am Straßenrand geparkt, so dass Svea, gefolgt von ihrem Butler, das Fahrzeug verließ. Es war ein herrliches Wetter. Wenn auch bewölkt waren die Temperaturen mild, in den Bäumen zwitscherten die Vögel und von überall her hörte sie Menschenstimmen, die sich angeregt unterhielten oder miteinander lachten. Es war ihr ein vergnügen das Leben zu beobachten. „Es war eine hervorragende Idee mich hierher zu entführen, Aldridge“, stellte sie freudig fest und hakte sich bei dem älteren Mann, der ihr Vater hätte sein können, unter. Wie oft hatte ihre zukünftige Schwiegermutter schon gesagt, dass sie eine Grenze zwischen Hausherr und Personal ziehen musste – „sonst verlieren sie eines Tages den Respekt und tanzen dir auf der Nase herum“, meinte sie immer zu sagen. Svea wurde nie so erzogen und würde auch niemals so sein, Menschen aufgrund ihrer Klasse anders zu behandeln. „Nächstes Mal nehmen wir eine Decke mit und picknicken dort auf der Wiese“, sie deutete auf die weitläufige Grünfläche. Dexter war im Büro und sie musste gestehen, dass sie über jede Minute ohne ihn froh war, weshalb sie diesen kleinen Ausflug mehr als genoss. Am See angekommen, stellte sie sich ans Wasser und sah in die Ferne. Wenige Sonnenstrahlen bahnten sich ihren Weg durch die dichten Wolken und trafen sie direkt im Gesicht. Mit einem Lächeln auf den Lippen streckte sie ihr Gesicht gen Himmel. Sie wusste nicht wie lange sie so stand, Aldridge gab ihr die Zeit und fütterte bereits einige Enten, als sie von einer tiefen, ihr unbekannten Stimme aus ihren Gedanken herausgerissen wurde. Perplex sah sie in die Richtung, aus der die Stimme kam. Im Gegensatz zu dem jungen Mann brauchte Svea nur ein paar Sekunden um ihn zu erkennen. Sie konnte sich schon immer Namen und Gesichter gut merken. Ein überraschter Laut entwich ihr, als sie sich gänzlich zu ihm drehte. „Mr. Donovan, welch eine Überraschung Sie hier zu sehen“, mit einem verhaltenen und doch freundlichen Lächeln zog sie ihren Handschuh aus und streckte dem Bauunternehmer ihre Hand zur Begrüßung hin. Ein attraktiver junger Mann, der sein Leben der Arbeit verschworen hatte. „Ich wusste nicht, dass Sie so naturverbunden sind“, fügte sie noch hinzu. Seit etwa drei Jahren liefen sich Nathaniel Donovan und die Schwedin immer wieder über den Weg, angefangen hatte es bei einem ihrer Shows. Seither änderte sich so viel in ihrem Leben, dass dieses tatsächlich einem Roman hätte entspringen können. Allerdings sollte ihr Leben wohl einen Roman Shakespeares verkörpern. Voller Tragödien, Dramen und keinem happy end. „Aldridge und ich,“ Svea drehte sich nach hinten und deutete auf ihre Begleitung, dessen Blick argwöhnisch auf den jungen Mann neben ihr gerichtet war, ehe sie ihre Augen wieder nach vorne richtete, ihre warmen braunen Augen trafen das Blau seiner Augen, „...machen einen kleinen Spaziergang und wollten Enten füttern“, erklärte sie, auch wenn das offensichtlich war. „Die wenigen Sonnenstrahlen muss man ausnutzen“, fügte sie noch mit einem Lächeln hinzu. „Und Sie? Heute nicht bis spät im Büro?“ Durch die kurzen Gespräche, die Svea mit Mr. Donovan auf diversen Galas oder anderen Veranstaltungen führte, hatte sie ein wenig in Erfahrung bringen können, dass er ein wahrer Workaholic war. „Gehen Sie mit mir ein Stück?“, es war eine höfliche Frage, da sie selbst ebenso einen kleinen Spaziergang machen wollte, um sich die Beine zu vertreten. Es war erstaunlich, wie preziös ihr Auftreten war, als hätte sie schon immer in dieser Welt gelebt und nichts anderes getan. Dabei wollte sie nichts anderes als Leben. Aus der kleinen Tüte in ihrer Hand fischte sie ein paar Brotstücke, die sie dem jungen Mann hinhielt. Beim Gehen konnten sie gemeinsam die Enten füttern.







• name | alter | tätigkeit | sozialer rang •
» Deine Entscheidung* | 35 - 38 Jahre | Mitglied der Garde;; persönlicher Leibwächter** | Mittel- bis höhere Mittelschicht
*sollte Stimmig sein und zum Ava passen
**wenn dir etwas anderes einfällt, was ebenso passt, kann man den Beruf gerne ändern


• beziehung •
Im Moment stehen wir in gar keinem Verhältnis zueinander, was sich jedoch in Zukunft ändern soll.
Du wirst der sein, der Svea aus ihrer persönlichen, kleinen Hölle befreien wird - mit der Aussicht auf ein Pairing, sollte es passen.


• gemeinsame geschichte •
Vorgeschichte: Dexter Balfour. Sohn eines erfolgreichen Politikers, der dabei war, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und sie - die erfolgreiche Balletttänzerin, die gerettet werden wollte. Kennengelernt haben sich Dexter und Svea vor drei Jahren nach der Premiere ihrer Show "Der Nussknacker". Der großgewachsene Mann war charmant, aufmerksam und legte ihr regelrecht die Welt zu Füßen. Wie sollte Frau diesem Mann nicht verfallen? Svea gab sogar ihre eigene Karriere für ihn auf, um Dexter voll und ganz zu unterstützen. Vor einem Jahr folgte die langersehnte Verlobung, alles schien perfekt zu sein. Nur wenige Wochen nach der Verlobung war es, als hätte man ihren Verlobten ausgetauscht. Zwar hatte er schon immer gewisse Charakterzüge, die ihr in dem Ausmaß jedoch kaum aufgefallen waren, jedoch änderte sich dies zunehmend. Dieser Traumprinz entpuppte sich als alles andere als einen Traum. Dexter war narzisstisch, kontrollsüchtig, eifersüchtig und machtgierig. Durchaus Eigenschaften, die bei einem Mann äußerst attraktiv wirken können - jedoch nicht bei ihm und nicht in dieser Kombination. Svea sah über gewisse Ding hinweg, redete sich ein, dass es eine Phase seinerseits war und dass seine Launen von dem Stress seiner Arbeit herbeigerufen wurden. In der Öffentlichkeit war er der wahre Gentleman, selbst Svea hätte ihm diese Rolle abgekauft, wenn sie es nicht besser wüsste. Die Liebe zu ihm verflog und das was übrig blieb war pure Verachtung. Die junge Schwedin trennte sich vor wenigen Monaten von dem Politiker, als er das erste Mal handgreiflich wurde - und dennoch war sie noch immer an seiner Seite. Niemand verließ Dexter Balfour und schon gar nicht die Frau, die er liebte!

Vor wenigen Wochen erreichten die Familie Balfour Drohbriefe, weshalb die Leibgarde aufgestockt wurde und niemand mehr ohne einen Leibwächter das Haus verlassen durfte.
Und hier kommst du ins Spiel: Du bist Sveas Leibwächter - ehemaliger Soldat, der seinen Militärdienst freiwillig oder unfreiwillig beenden musste (das überlasse ich dir). Ihr Wächter ist präsent in ihrem Leben und doch hält er sich zurück, ist fast unsichtbar. Und, er ist ein guter Beobachter! Die indirekten Erniedrigungen Dexters ging auch an ihm nicht vorbei, zunehmend entwickelte XY einen Beschützerinstinkt der zierlichen Frau gegenüber - und doch hielt er sich zurück...

Den Rest dieser Geschichte würde ich gerne mit dir zusammen schreiben!
Ebenso ist diese Idee nur eine Idee - solltest du Änderungswünsche oder Vorschläge haben, bin ich gewiss auch dafür offen. Ich möchte dich in nichts einschränken - was mir lediglich wichtig ist, dass der Charakter authentisch gespielt wird.


• spiegelbild •
» Michael Fassbender [Favorite]
      

» Ben Barnes
      

Ich höre mir auch gerne deine Vorschläge an, behalte mir aber ein Veto-Recht vor.


• probepost •
» [X] aus Sicht des Charakters ; [ ] ein alter Post ist ausreichend ; [ ] wird bei Bewerbung entschieden ; [ ] probeplay ; [ ] nein

• anmerkungen •
» Habe wirkliches Interesse, sei kreativ und eigenständig. Suche dir Freunde und Verbündete, nur so kann sich eine Story auch wirklich entwickeln. Auch wünsche ich mir eine gewisse Aktivität, was nicht bedeutet, dass du jeden Tag posten musst. Das schaffe ich leider selbst nicht. Aber es gibt ja auch andere Möglichkeit, um in Kontakt zu bleiben.
Meine Posts fallen mal länger, mal kürzer aus - je nach dem, wie sehr ich von der Muse geküsst werde, daher verlange ich auch von dir keine ellenlange Romane - Im Endeffekt kommt es ja auf den Inhalt an.
Wenn es inplay harmoniert und passt, wäre es natürlich schön, wenn die Beiden eine kleine Schwäche für einander entwickeln und daraus mehr wird. Aber das zeigt sich dann im Play.

Ich freue mich darauf, wenn du schon bald bei uns bist und wir diese wundervolle Geschichte zusammen schreiben können ♥


zuletzt bearbeitet 29.04.2019 12:59 | nach oben springen


disconnected Chatterbox Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen