• SPIELORT: LONDON • REAL LIFE - RPG • SZENENTRENNUNG • ROMANSTIL • FSK-18 • SEIT '10 2018 •

#76

RE: » welcome to london

in »application« 05.02.2019 14:54
von Emilia McCallum | 1.781 Beiträge






DU BEFINDEST DICH IN EINEM WUNDERSCHÖNEN ALTEN GEBÄUDE MITTEN IM HERZEN LONDONS. UNTER DEINEN FÜßEN HALLT DER STEINERNE BODEN BEI JEDEM DEINER SCHRITTE NACH UND DIE MIT EDLEM HOLZ VERTÄFELTEN WÄNDE ZEIGEN EINGRAVIERTE MOMENTE AUS HUNDERTEN AN VERSCHIEDENEN LEBEN. EINES TAGES WIRD AUCH DEINE GESCHICHTE HIER STEHEN, DA BIST DU DIR SICHER.
ZU DEINER LINKEN BEFINDET SICH DIE VERWALTUNG. HIERHIN SOLLTEST DU DICH WOHL WENDEN, WENN DIR FRAGEN JEGLICHER ART AUF DEM HERZEN LIEGEN. DANEBEN HÄNGEN AN EINER PINNWAND VERMISSTENANZEIGEN. RECHTS VON DIR SIEHST DU EIN GROßES SCHWARZES BRETT. ALLE NAMEN UND DAZUGEHÖRIGEN PASSBILDER SIND HIER ANGEBRACHT.
DU LÄUFST WEITER. EIN SCHRITT NACH DEM ANDEREN FÜHRT DICH ZU EINER GROßEN DAME, DIE HINTER EINEM GEWALTIGEN SCHREIBTISCH SITZT UND DICH BEREITS ZU ERWARTEN SCHEINT...





1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEINE GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN BERUF[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein"[/style][/b]

 
Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 




She's beauty and she's grace.


She'll punch you in the face.

nach oben springen

#77

RE: » welcome to london

in »application« 05.02.2019 17:26
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Skarsbrow, Maximilian Skarsbrow"


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"seit 18 Jahren bin ich 19."


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE
"Skarsbrow, Maximilian wurde in Schweden geboren, vor sage und schreibe 37 Jahren, nur als Hinweis, für die nette Frau hinter dem Computer. Die ersten 16 Jahre verbrachte er in Schweden, mit seiner adoptierten Schwester. Bis zu seinem 10 Lebensjahr war er Einzelkind, ab dann musste er teilen, was relativ glimpflich verlief. Die USA waren der Kulturschock schlechtin für Maximilian. Doch dort, eröffneten sich ihm ganz neue Welten. Feiern, rauchen, trinken, Drogen, gleichgeschlechtliche Liebe, experimentieren und sich neu erfinden, bis er in einer Discothek entdeckt wurde als Model. Ab da ging es los mit Sport und ewiger Mäkelei an der richtigen Figur, aber er startete relativ erfolgreich durch. Hatte seine Affären und band sich erst gar nicht fest, und in all den Jahren behielt er auch seinen besten Freund bei. Er führte ein Jetset leben, verdiente gutes Geld und lebte bisweilen ein etwas obszönes Partyleben. Allerdings flog er auch regelmäßig nach Schweden zurück, weil er seine Heimat liebte und irgendwann da auch wieder heimisch werden wollte. In Schweden hatte er dann auch mit einer Frau eine Affäre, die nicht ohne Folgen blieb und mit Anfang 30, als die Modelkarriere langsam schon in Richtung Berentung ging, entschied er sich, nach London zu ziehen, da es dort mehr Werbeaufträge und andere Optionen gab. Außerdem konnte er das Produkt seiner Affäre regelmäßig sehen und unterstützen, obwohl er niemandem davon erzählte hatte. Seinen besten Freund musste er in den USA zurücklassen (es sei denn, es findet sich jemand, der den anstrengend Job haben will.) In London angekommen lernte er den Brasilianer Dwight auf einer dieser Parties kennen, nahm ihn mit nach Hause, wo es zu nichts kam, außer dass der kleine Sack ihn beklauen wollte, was Max aber noch rechtzeitig erkannte und damit auch den Faible des Brasilianers sich schikanieren zu lassen von ihm. Das war äußerst reizvoll....tbc"


Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Ich stehe Model, ohne Anziehsachen, wenn es zu warm ist! Mehr Infos nötig?"


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
"Nein, mein hübsches Gesicht findet niemand der ähnlich aussieht wie Jon Kortajarena."


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
"Nein, ich suche nicht, ich bewerbe mich nicht. Ich werde mir einfach nehmen, was mir gefällt. Ob Frau, ob Mann, OB oder Archivarin!"


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"Das Regelpasswort ist nicht euer ernst oder? Wenn es hier Schlangen gibt, mit denen ich picknicken soll, dann mach ich die Fliege und zwar zu den Fanta 4, ich bin der Picknicker.... #Alistair hat's gestohlen!"


Admin Alistair McCallum kommt geflogen!
zuletzt bearbeitet 05.02.2019 17:46 | nach oben springen

#78

RE: » welcome to london

in »application« 05.02.2019 17:49
von Alistair McCallum | 1.153 Beiträge

Hallo und herzlich willkommen hier bei uns in London!
Okay... verzeih mir diese fast schon 'vorgefertigt' erscheinende Begrüßung Ich freue mich natürlich sehr, dass es dich hierher verschlagen hat, noch dazu mit einer solch vorzüglichen Wahl des Avatars!
Ich bin mir sicher, der werte Mr. Talley wartet schon sehnsüchtig auf dich und da Name als auch Avatar frei sind und das Regelpasswort natürlich auch gestimmt hat, wird mir gleich die Ehre zuteil, dich in die Anmeldung weiterzuschicken.
Wir sehen uns dann auf der anderen Seite!
Ganz herzallerliebste Grüße,
Alistair


IF TO DO WERE AS EASY AS TO KNOW WHAT WERE GOOD TO DO,

CHAPELS HAD BEEN CHURCHES, AND POOR MEN'S COTTAGE PRINCES' PALACES.

nach oben springen

#79

RE: » welcome to london

in »application« 05.02.2019 20:05
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Corvin Veit Wilson"


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"Ich bin 24 Jahre jung"


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE
"Corvin Veit Wilson wurde im Jahr 1994, genauer genommen am 02.10.1994, in London geboren und wuchs dort mit seinen beiden älteren Geschwistern auf. Corvin selbst sah sich nie als den Jüngsten an, immerhin war er doch so viel reifer als man meinen konnte. Ob dies nun Wunschdenken oder Tatsachen war, dies ließ sich von Jedem wohl anders auslegen. Von einem Unternehmerpaar aufgezogen zu werden war alles andere als leicht, den Corvin hatte stets diese Rebellische Ader, welcher er gerne ausreizte und somit ganz im Gegensatz seinen Geschwistern stand. Oftmals ritt sich Corvin den Unmut seiner Eltern zu, wurde gar zum Teil von privaten Babysittern beäugelt, bis seine Eltern jedoch einsahen das man ihn nicht ändern konnte und mit mehr Gegenwind nur noch mehr Rebellion erhielten. Er machte nie etwas verbotenes, nichts, was das Gesetz nicht achtete, aber trotzdem war er eben kein kleiner Sonnenschein. Doch eines wusste er immer – er liebte seine Familie und war auch bereits sich aus eben diesem Grund ab und an einmal wie ein vernünftiger Burger zu verhalten. Hinter verschlossenen Türen jedoch war er noch immer der kleine Rebell, welchen seine Eltern versuchten zu zähmen.

Die Schule war für ihn ein leichtes – zumindest was das Schließen von Freundschaften anging. Seine Noten waren grade mal ein relativ akzeptables Mittelmaß, doch überlebte er irgendwie und schaffte sogar seinen Abschluss. Für ihn waren die Noten ohnehin noch nie das wichtigste gewesen, wo seine Leidenschaft doch in anderen Bereichen lag. Er liebte es schon früh irgendwelche Haushaltsgegenstände auseinander zu nehmen und an ihnen herumzuschrauben, ganz zum Leid seiner Eltern und auch Geschwister. Doch Corvin ließ sich davon nicht abhalten und zur Freude von allen Beteiligten im Hause Wilson bot ein Freund der Familie sogar an ihn unter seine Fittische zu nehmen, indem er in dessen Garage an alten Autos rumschrauben durfte. Der Freund der Familie, ein ziemlich Erfolgreicher Besitzer einer Kfz-Werkstatt, sah in Corvin ein außerordentliches Talent was den Umgang mit der Mechanik zu tun hatte, weswegen es auch kein Wunder war, als dieser ihm schlussendlich nach dem Abschluss eine Ausbildung anbot.

Somit übersprang Corvin die Frage, ob er studieren wollte, eine weitergehende Schule besuchen wollte oder aber ein Jahr der Findung absolvieren wollte. Er stieg gleich ins Arbeitsleben ein, wo er bereits in Ausbildungszeiten mehr Verantwortung übertragen bekam, als manch anderer. Immerhin hatte er schon im Jugendalter bei ihm ausgeholfen und durfte sogar an Aufträgen mitarbeiten. Für ihn war die Werkstatt sein zweites zuhause, wo ohnehin sein erstes zuhause aus einer WG mit zwei Frauen bestand. An diesen Umstand musste er sich gewöhnen, da er sonst zur Frauen exakt zwei Verhältnisse pflegte: Seine Schwestern als Familie… und eben… naja. Er musste ja nun nicht erklären was Männer und Frauen miteinander trieben wenn die Zimmertüren (oder aber auch mal gerne die Umkleidekabinen) geschlossen wurden.

Ansonsten gab es wohl nicht viel über den jungen Mann zu berichten, den sein Leben bestand nicht aus vielen Dingen. Beziehungsmäßig war er wie ein Einhorn. Man wünschte es sich, aber genauso schnell verschwand er wieder. "



Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Kfz Mechatroniker"


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
"Wenn mir nur jemand sagen könnte wie man den Kerl schreibt... oder ausspricht... irgendwie Dacre Montgomery"


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
"Brenna und Kiki brauchen einen Mitbewohner, und ich wollte mich erbarmen. xD
Außerdem wartet meine Schwester hier auf mich "



Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"Emilia hat es sich gekrallt"


Admin Emilia McCallum kommt geflogen!
zuletzt bearbeitet 05.02.2019 20:11 | nach oben springen

#80

RE: » welcome to london

in »application« 05.02.2019 20:14
von Emilia McCallum | 1.781 Beiträge

Einen wunderschönen guten Abend, Corvin

Ich glaube Londons Autos atmen gerade mit deiner Bewerbung auf. Ich persönlich habe ja nun nichts mit Autos am Hut, freue mich aber vermutlich ebenso sehr, dass du uns beehrtst.
An deiner Bewerbung gibt es auch nichts auszusetzen. Alles richtig ausgefüllt, alle Angaben passen, also quatsche ich auch nicht weiter und sage, dass du passieren darfst.
Wir sehen uns auf der anderen Seite.

LG

- Em


She's beauty and she's grace.


She'll punch you in the face.

nach oben springen

#81

RE: » welcome to london

in »application« 05.02.2019 20:22
von Emilia McCallum | 1.781 Beiträge






DU BEFINDEST DICH IN EINEM WUNDERSCHÖNEN ALTEN GEBÄUDE MITTEN IM HERZEN LONDONS. UNTER DEINEN FÜßEN HALLT DER STEINERNE BODEN BEI JEDEM DEINER SCHRITTE NACH UND DIE MIT EDLEM HOLZ VERTÄFELTEN WÄNDE ZEIGEN EINGRAVIERTE MOMENTE AUS HUNDERTEN AN VERSCHIEDENEN LEBEN. EINES TAGES WIRD AUCH DEINE GESCHICHTE HIER STEHEN, DA BIST DU DIR SICHER.
ZU DEINER LINKEN BEFINDET SICH DIE VERWALTUNG. HIERHIN SOLLTEST DU DICH WOHL WENDEN, WENN DIR FRAGEN JEGLICHER ART AUF DEM HERZEN LIEGEN. DANEBEN HÄNGEN AN EINER PINNWAND VERMISSTENANZEIGEN. RECHTS VON DIR SIEHST DU EIN GROßES SCHWARZES BRETT. ALLE NAMEN UND DAZUGEHÖRIGEN PASSBILDER SIND HIER ANGEBRACHT.
DU LÄUFST WEITER. EIN SCHRITT NACH DEM ANDEREN FÜHRT DICH ZU EINER GROßEN DAME, DIE HINTER EINEM GEWALTIGEN SCHREIBTISCH SITZT UND DICH BEREITS ZU ERWARTEN SCHEINT...





1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEINE GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN BERUF[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein"[/style][/b]

 
Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 




She's beauty and she's grace.


She'll punch you in the face.

nach oben springen

#82

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 16:53
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Charlie Crawford"


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"21 Jahre"


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE
"Reichtum, Macht, Ansehen. Diese drei Worte beschreiben die Familie, in welche Charlie hinein geboren wurde. Die Familie bezeichnete es als eine Bilderbuchfamilie. Perfektion war eine Sache, welche von allen Mitgliedern der Familie erwartet wurde. Die Eltern verdienten als renommierte Modedesigner genügend Geld, um sich ein Haus zu leisten, welches diese Macht auszeichnete. Nicht selten fanden in dem Haus verschiedene Veranstaltungen statt. Der Vater nutzte diese Veranstaltungen um Geschäfte abzuschließen, welche zwar Geld einbrachten, aber auch Gefahren anlockten. Gefahren, die in Form von Männern oftmals unangekündigt in dem Haus auftauchten. Die Mutter versuchte ihre Tochter nach ihren Regeln und Vorschriften zu erziehen. So blieb dem Mädchen kaum die Chance, ihre eigene Freiheit auszuleben. Auch ihre kindlichen Wünsche und Träume wurden als unnütz beurteilt. Charlie begriff, dass sie einfach nur eine Marionette war, welche ihre Mutter steuerte. Es waren ihre Vorstellungen von einem erfolgreichen Leben, welches sie an Charlie ausprobierte. Es waren die größeren Aufträge, wodurch die Eltern entschlossen, das Mädchen auf ein Internat nach England zu schicken. Dieses Internat zeichnete sich vor allem durch Oberflächlichkeit aus. Die Schüler interessierten sich nicht für die eigentliche Persönlichkeit, sondern nur für das jeweilige Aussehen. Ihnen genügte das äußerliche Erscheinungsbild, um sich eine Meinung zu machen. Aus dem Grund beinhaltete der Freundeskreis von Charlie nur wenige Personen. Sie versuchte diese Personen als ihre Freunde zu betrachten. Schließlich waren diese das komplette Gegenteil von den anderen Schülern. Diese Personen hielten ihre Meinung nicht zurück. Sie brachten ihre Gedanken über die Lippen, ohne darüber nachzudenken, ob dies Auswirkungen haben könnte. Diese Eigenschaft machte sich auch bei Charlie bemerkbar. Sie wollte ein ähnliches Leben führen. Sie wollte den Zwängen ihrer Mutter entkommen.
Ein Artikel ermöglichte ihr diesen Wunsch. Es war der erste Tag, von einem neuen Kapitel. Charlie verließ das Internat mit ihrer Volljährigkeit. Aber diese Neuigkeit genügte nicht, um die schrecklichen Informationen zu überschatten. Die Nachricht, dass ihr Vater schon lange eine Affäre mit einer anderen Frau führte, ließ die Mutter einen Ausdruck von Trauer auf ihr Gesicht zaubern. Aber auch dieses Gefühl war gespielt. Denn die Mutter von Charlie wusste von dem Geheimnis. Es war eine Neuigkeit für die Presse, aber innerhalb der Familie war das Geheimnis kein Geheimnis mehr. Die Eltern hatten das Abkommen geschlossen, den Schein von einer perfekten Familie aufrecht zu halten, auch wenn der Vater eine Affäre hatte. Auch nach der Veröffentlichung von diesem Geheimnis wurde mit keinem Wort eine Scheidung erwähnt. Das war eine Tatsache, welche unvorstellbar war. Charlie wurde bewusst, dass eine Ehe kein Teil von einer Liebe war. Es war einfach nur eine Unterschrift auf einem Stück Papier. Ihre Vorstellung bezüglich der Liebe und den damit verbundenen Beziehungen veränderte sich. Charlie nutzte jedoch dieses Wissen, um ihre Eltern vor eine Wahl zu stellen. Entweder, sie durfte sich ihr eigenes Leben aufbauen, oder sie würde noch weitere Geheimnisse erforschen und veröffentlichen. Schließlich einigten sich die Eltern darauf, ihrer Tochter diese Freiheiten zu geben, aber dennoch sollte sie an eine Universität gehen, welche die Vorzüge der Oberschicht betonte. So schrieb sich Charlie für ein Studium als angehende Journalistin ein. Mit dem Eintritt in die Schule wurde sie auch ein Teil der Cursed-Crew. Sie fühlte sich akzeptiert, auch wenn es nur eine oberflächliche Freundschaft war. Für die Eltern war dieses Detail unvorstellbar. Jedoch war dies der Grund, weshalb sie sich wieder einer Gruppe anpasste, ohne sich dagegen zu wehren."



Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Studentin { Journalismus"


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
"Vanessa Morgan { wurde für mich reserviert"


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
"Ich bewerbe mich auf das Gesuch von Lord Henry Lorne Somerset und Colin Hamish Folan bezüglich der FEMME FATALE. Und bei der Bewerbung wird alles weitere entschieden."


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"regelpasswort { Ichabod hat es eingesteckt"


Henry Somerset is as happy as a hippo
Admin Ichabod Galloway kommt geflogen!
zuletzt bearbeitet 06.02.2019 17:06 | nach oben springen

#83

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 17:17
von Ichabod Galloway | 444 Beiträge

Hallo

Ich hoffe es geht für dich in Ordnung, dass ich dir gleich mit meinem Admin Charakter antworte und nicht erst mit Icky und dann noch einmal mit Colin schreibe... das wäre etwas umständlich, wenn du mich fragst

Aber kommen wir direkt zum wesentlichen!
Der Avatar war für dich reserviert und das Regelpasswort hat gestimmt
Deine Geschichte finde ich auf alle Fälle schon einmal sehr interessant. Vor allem mag ich den Grund, aus dem sie nicht so viel von Ehen hält!


Leider kann ich dir nicht sagen ob du uns noch einen Probepost liefern musst, da ich das gerne erst mit Henry besprechen würde. Der Kerl soll immerhin auch seine 5 Cent dazu geben! Aber leider ist seine PB noch (bis entweder 18 oder 19 Uhr, so gut kenne ich den Arbeitsplan leider nicht) arbeiten, weswegen du dich wohl noch ein wenig gedulden musst ich hoffe das ist nicht zu schlimm. Ich habe ihm aber schon auf WhatsApp geschrieben, dass deine Bewerbung da ist, also wird es hoffentlich nach Feierabend nicht mehr allzu lange dauern


Bis dahin lasse ich dir einfach mal ein paar Kekse da und hoffe du verzeihst uns die erneute Wartezeit, die ich getrost wieder auf Henry schieben kann (yeay me!)


Liebe Grüße, Icky Colin





"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."


nach oben springen

#84

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 17:26
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Das ist kein Problem! Immerhin weiß ich, wer sich hinter dem Charakter befindet. Und das würde auch ein ganz schönes durcheinander geben, hättest du mit jedem Charakter einmal geantwortet.

Natürlich verzeihe ich euch die erneute Wartezeit. Ich bin eine sehr geduldige Person. In den meisten Fällen zumindest. Deshalb lasst euch ruhig Zeit mit der Entscheidung, ich schaue einfach hin und wieder in den Bereich hinein.


nach oben springen

#85

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 18:30
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

good evening, beautiful People ich spare mir einfach mal das Vorwort und beginne mit dem Interview Have fun!




Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Marlow Grace Aldaine"


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"Ich bin 27 Jahre alt"


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE
"Es war der 28.06.1992. Ein heißer Sommerabend in den Straßen Homewoods in Jefferson, Alabama. Zwischen dem Geruch von frisch gerauchtem Marihuana und abgestandenem Bier übertönte der Streit zweier überforderter Menschen das Schreien ihres neugeborenen Babys. Ein junges Mädchen, dessen Schicksal bereits mit dem Zeitpunkt ihrer Geburt besiegelt war. Es fiel den Eltern nicht schwer, den Entschluss zu fassen, das Baby, welches vor wenigen Minuten auf dem Küchentisch neben kalten Zigarettenstummeln auf die Welt gekommen war, aus ihrem Leben zu streichen. Aleida und Murray hatten sich weder ausgesucht, ein Kind zu zeugen, noch dieses zu behalten, doch das Geld der illegalen Einwanderer war knapp bemessen und sie gaben die wenigen Groschen, die ihnen zur Verfügung standen , lieber für Drogen aus, als für einen selbsternannten Arzt, der den 'Fehler' aus Aleidas Gebärmutter hätte entfernen können. So entschlossen sich die werdenden Eltern lieber dafür, das Kind auszutragen und schließlich für einen guten Preis zu verkaufen, um wenigstens etwas Gewinn aus der Sache zu tragen. Das Mädchen bekam keinen Namen und wurde nicht von ihrer leiblichen Mutter in den Armen gehalten. Sie wurde weggegeben,- Sechsundsiebzig Minuten nach ihrer Geburt. Manch einer hätte behauptet, es sei das Beste gewesen, dass dem kleinen Mädchen hätte passieren können.

Lorraine und Edgar waren jung, erfolgreich und beliebt, doch aus einem unerklärlichen Grund war es ihnen verwehrt, ein Kind zu zeugen. Sieben Jahre hatten sie es versucht, doch schließlich mussten sie einsehen, dass ihr Traum vom eigenen Kind auf Ewig ein Traum bleiben würde. Umso passender kam es ihnen, dass sie ein Angebot von einem jungen Paar erhielten, das sie unmöglich hätten abschlagen können. Dem jungen Paar war bewusst, dass sie eine Straftat begingen, als sie einwilligten, heimlich ein Neugeborenes zu kaufen, doch sie brachten es nicht übers Herz, abzulehnen. Sie hatten sich schließlich immer ein Kind gewünscht und dieses Baby würde ihr Schlüssel zum eigenen Glück sein. Fünftausendfünfhundert Dollar zahlten sie für das Mädchen, das von nun an ihnen gehören würde. Edgar und Lorraine waren klug. Sie wussten, dass der einzige Weg, ihre Straftat geheim zu halten, ein Umzug war. In einer Nacht und Nebel Aktion packten sie ihre Koffer, ließen ihre Familie und Freunde hinter sich und zogen nach Boston, Massachusetts. Dort bauten sich die Ärztin und der Anwalt ein ganz neues, vollkommenes Leben auf. Ein Leben, das auf einer riesigen Lüge basierte. Und ihre Tochter, die nannten sie Marlow. Marlow Diane Aldaine.
Marlow genoss eine strenge, aber liebevolle Erziehung. Sie selbst würde wohl sagen, dass sie eine tolle Kindheit hatte. Es war sicher nicht von Nachteil, dass ihre Eltern genug Geld verdienten, um ihr jeden ihrer Wünsche zu erfüllen. Im Gegenzug dessen erwarteten sie jedoch von ihrem Kind, dass sie stets ihr Bestes in der Schule gab. Und tatsächlich machte es dem jungen Mädchen sogar Spaß, zu lernen. Sie war klug, wissbegierig und dazu noch beliebt. Ihr Ziel war es, später einmal in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten und eine bekannte Anwältin für Strafrecht zu werden. Nicht einmal die Pubertät konnte sie von diesem Plan abbringen und schließlich fand sie sich tatsächlich an der Harvard Law School wieder. Dort lernte sie auch ihre erste und wohl möglich einzige Liebe kennen. Marlow und Keith passten perfekt zusammen. Es war, als wären sie füreinander geschaffen. Keith war klug und charmant, er war kultivierter als jeder Mensch, der ihr zuvor über den Weg gelaufen war, und Keith war treu. Seine Liebe zu der Brünetten war echt, ebenso sein Entschluss, sie zu seiner Frau zu machen und Marlow, die sich nichts schöneres vorstellen konnte, als eine eigene Familie zu gründen, willigte ein. Ihr Leben war perfekt,- zumindest schien es so. Es waren die regulären Hochzeitsvorbereitungen, die die Welt um die mittlerweile 26 Jährige zum Einstürzen brachten; Ein Brief in ihrem Postkasten, der ihr mitteilte, dass sie nicht als Bürgerin in Amerika gemeldet war. Auf der Suche nach Antworten wendete sich die verwirrte Tochter an ihre Eltern, welche ihr unter Tränen die Wahrheit über ihre Herkunft verrieten. Verletzt und Wütend zugleich packte Marlow ihre Sachen und stieg, ohne noch einmal zurück zu sehen, in den nächstbesten Flieger. Es war ihr egal, wo sie landen würde, Hauptsache sie war weit genug von den Lügnern entfernt, die sich all die Jahre ihre Eltern genannt hatten.
Marlow flog ganze 7 Stunden und als sie ausstieg, war das Erste, das sie sah, der kalte Regen von London. Sie sah in den Himmel hinauf und fasste den Schluss, hier ein komplett neues Leben zu beginnen. "



Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Ich bin Kellnerin in einem Pub und ich gebe nebenbei Klavierstunden. Aber das ist nur zum Übergang. Bis ich einen Job, in einer Anwaltskanzlei gefunden habe"

 
Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
" Mir wird ab und zu gesagt, ich hätte Ähnlichkeit mit der chilenischen Schauspielern 'Lorenza Izzo' habe, aber ich bin mir da gar nicht so sicher.."


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
“Um ehrlich zu sein, möchte ich hier einen Neuanfang machen. Ich bin ein geselliger Mensch und werde sicher meine Bekanntschaften machen, aber erst mal möchte ich mich einmal nur um mich kümmern müssen."


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"Ich glaube, es war Alistair hat sich draufgesetzt. Das weiß ich, weil man hier ja regelrecht mit Zeitungen beworfen wird, sobald man aus dem Flieger steigt. Ist das hier jeden Tag so? Zeitungen umsonst? "


Admin Alistair McCallum kommt geflogen!
zuletzt bearbeitet 06.02.2019 18:36 | nach oben springen

#86

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 18:42
von Alistair McCallum | 1.153 Beiträge

Einen fabelhaft-schönen Abend wünsche ich dir!
Wie absolut wundervoll, dass es dich zu uns verschlagen hat und noch dazu mit einem Charakter, der mit einer solch interessanten, wenn auch tragischen Geschichte aufwarten kann!
Als Baby verkauft.. na das nenn' ich mal nen krassen Start ins Leben Umso mehr hoffe ich, dass Marlow hier in London etwas findet, dass sie wieder glücklich macht!
Da der Avatar bereits für dich reserviert war und der Name noch frei ist, außerdem auch das Regelpasswort gestimmt hat, bleibt mir gar nichts anderes übrig, als dich in die Anmeldung weiterzulotsen. Wir sehen uns dann auf der anderen Seite. Ich nehm schon mal deine Koffer!
Bis gleich und ganz ganz liebste Grüßchen,
Alistair


IF TO DO WERE AS EASY AS TO KNOW WHAT WERE GOOD TO DO,

CHAPELS HAD BEEN CHURCHES, AND POOR MEN'S COTTAGE PRINCES' PALACES.

nach oben springen

#87

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 18:59
von Henry Somerset | 237 Beiträge

Sooo, nun melde ich mich auch endlich auf deine Bewerbung liebe Charlie!
Verzeih mir die lange Wartezeit - ich weiß ich weiß, einem Gentleman ist das wirklich nicht entsprechend - aber PB musste noch zwischen Arbeit und Grippevorbeugung hin und her springen, was leider etwas länger gedauert hat. Nun konnte ich mir aber endlich für dich Zeit nehmen!
Ich muss sagen, deine Bewerbung gefällt mir schon sehr gut! Ich kann mir Vanessa Morgan auch wahnsinnig gut bei dem Ganzen vorstellen und freue mich über alle Maßen, dass dich das Gesuch gleich so angesprochen hat! Wie Colin bzw. Icky auch schon meinte, finde auch ich Charlies Ansichten gegenüber der Ehe äußerst interessant und definitiv nachvollziehbar!
Nun aber sind mir doch noch zwei kleine Einzelheiten aufgefallen, die ich gerne noch etwas ausgeführt hätte - ich weiß, ich bin kleinlich, verzeih mir . Und zwar würde ich es einerseits schön finden, wenn vielleicht Charlies Ansichten bezüglich der Cursed Crew noch etwas genauer rauskämen. Momentan wurde die Crew ja lediglich nur erwähnt, deshalb würde ich mich freuen, wenn einerseits noch vermerkt wird, wie sie eben zur Crew kam bzw auch wie sie selbst dazu steht. Klar ist natürlich, dass Henry "seine Leute" und in diesem Sinne auch sie auf den Geschmack gebracht hat, aber dennoch hat sie letztendlich ja ihre eigene Entscheidung getroffen, der Crew beizutreten, weshalb auch sie gewisse Einstellungen haben muss, die zu denen der Crew passen - beispielsweise sich für etwas Besseres zu halten, möglicherweise auch eine gewisse Zügellosigkeit in sich zu haben usw.
Ein kleiner weiterer Punkt wäre noch, dass vielleicht noch etwas auf den Fakt eingegangen wird, weshalb sie als 'Femme Fatale' bekannt ist. Also dass sie eben nichts übrig hat für Romantik und eine überaus talentierte Herzensbrecherin und Manipulatorin ist.
Natürlich müssen diese Beschreibungen jetzt nicht genau in die Richtung gehen, die ich jetzt genannt hab, das sollten vielmehr Anhaltspunkte sein, die dir vielleicht noch helfen könnten, aber im Großen und Ganzen würde ich mich wirklich freuen, wenn das in deine Story noch etwas eingearbeitet wird.
Da ich deine Bewerbung im Allgemeinen aber wirklich toll und auch echt schön verfasst finde, brauche ich auf jeden Fall keinen Probepost mehr. Lediglich die besagten Beschreibungen und wenn die passen, freue ich mich schon wahnsinnig, dich dann endlich auf der anderen Seite begrüßen zu dürfen, schließlich soll sich unsere kleine zerstörerische Truppe ja baldmöglichst zusammenfinden, nicht wahr?
Herzlichste Grüße,
Henry



nach oben springen

#88

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 20:26
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Entschuldigt, nun habe ich etwas länger gebraucht. Aber wie schon erwähnt, es macht mir nichts aus zu warten, das erhöht nämlich die Spannung!

Ich habe nun die beiden Punkte, welche etwas zu knapp beschrieben waren, ausformuliert. Im nachhinein ist mir aufgefallen, dass es tatsächlich zu wenig war. Ich hoffe, dass meine neue Story nun den Erwartungen von euch entspricht, ansonsten ist es kein Problem, nochmal etwas zu verbessern. Schließlich sollte ja alles zusammen passen.


Reichtum, Macht, Ansehen. Diese drei Worte beschreiben die Familie, in welche Charlie hinein geboren wurde. Die Familie bezeichnete es als eine Bilderbuchfamilie. Perfektion war eine Sache, welche von allen Mitgliedern der Familie erwartet wurde. Die Eltern verdienten als renommierte Modedesigner genügend Geld, um sich ein Haus zu leisten, welches diese Macht auszeichnete. Nicht selten fanden in dem Haus verschiedene Veranstaltungen statt. Der Vater nutzte diese Veranstaltungen um Geschäfte abzuschließen, welche zwar Geld einbrachten, aber auch Gefahren anlockten. Gefahren, die in Form von Männern oftmals unangekündigt in dem Haus auftauchten. Die Mutter versuchte ihre Tochter nach ihren Regeln und Vorschriften zu erziehen. So blieb dem Mädchen kaum die Chance, ihre eigene Freiheit auszuleben. Auch ihre kindlichen Wünsche und Träume wurden als unnütz beurteilt. Charlie begriff, dass sie einfach nur eine Marionette war, welche ihre Mutter steuerte. Es waren ihre Vorstellungen von einem erfolgreichen Leben, welches sie an Charlie ausprobierte. Es waren die größeren Aufträge, wodurch die Eltern entschlossen, das Mädchen auf ein Internat nach England zu schicken. Dieses Internat zeichnete sich vor allem durch Oberflächlichkeit aus. Die Schüler interessierten sich nicht für die eigentliche Persönlichkeit, sondern nur für das jeweilige Aussehen. Ihnen genügte das äußerliche Erscheinungsbild, um sich eine Meinung zu machen. Aus dem Grund beinhaltete der Freundeskreis von Charlie nur wenige Personen. Sie versuchte diese Personen als ihre Freunde zu betrachten. Schließlich waren diese das komplette Gegenteil von den anderen Schülern. Diese Personen hielten ihre Meinung nicht zurück. Sie brachten ihre Gedanken über die Lippen, ohne darüber nachzudenken, ob dies Auswirkungen haben könnte. Diese Eigenschaft machte sich auch bei Charlie bemerkbar. Sie wollte ein ähnliches Leben führen. Sie wollte den Zwängen ihrer Mutter entkommen.
Ein Artikel ermöglichte ihr diesen Wunsch. Es war der erste Tag, von einem neuen Kapitel. Charlie verließ das Internat mit ihrer Volljährigkeit. Aber diese Neuigkeit genügte nicht, um die schrecklichen Informationen zu überschatten. Die Nachricht, dass ihr Vater schon lange eine Affäre mit einer anderen Frau führte, ließ die Mutter einen Ausdruck von Trauer auf ihr Gesicht zaubern. Aber auch dieses Gefühl war gespielt. Denn die Mutter von Charlie wusste von dem Geheimnis. Es war eine Neuigkeit für die Presse, aber innerhalb der Familie war das Geheimnis kein Geheimnis mehr. Die Eltern hatten das Abkommen geschlossen, den Schein von einer perfekten Familie aufrecht zu halten, auch wenn der Vater eine Affäre hatte. Auch nach der Veröffentlichung von diesem Geheimnis wurde mit keinem Wort eine Scheidung erwähnt. Das war eine Tatsache, welche unvorstellbar war. Charlie wurde bewusst, dass eine Ehe kein Teil von einer Liebe war. Es war einfach nur eine Unterschrift auf einem Stück Papier. Ihre Vorstellung bezüglich der Liebe und den damit verbundenen Beziehungen veränderte sich. Ihre romantische Ader existierte nicht mehr länger. Sie wurde durch diesen Artikel zerstört. Charlie wollte nicht denselben Fehler begehen, wie ihre Eltern. Sie wollte ein anderes Leben führen, oder zumindest diesen Bereich verändern. Charlie vertraue nicht mehr auf irgendwelche Verabredungen. Sie genoss viel eher das kurze Vergnügen, welche auch eine gewisse Abwechslung mit sich brachten. Charlie wollte nicht ihre Zeit verschwenden und sich auf Beziehungen einlassen , welche nur eine Zerstörung mit sich brachten. Charlie nutzte jedoch dieses Wissen, um ihre Eltern vor eine Wahl zu stellen. Entweder, sie durfte sich ihr eigenes Leben aufbauen, oder sie würde noch weitere Geheimnisse erforschen und veröffentlichen. Schließlich einigten sich die Eltern darauf, ihrer Tochter diese Freiheiten zu geben, aber dennoch sollte sie an eine Universität gehen, welche die Vorzüge der Oberschicht betonte.
So schrieb sich Charlie für ein Studium als angehende Journalistin ein. Mit dem Eintritt in die Universität, trat sie auch in den Kontakt mit der Cursed Crew. Ihr wurde die Möglichkeit gegeben, dass sie mit ihren Einstellungen und Eigenschaften ein Teil dieser Crew sein konnte. Sie wurde mit diesen Dingen akzeptiert und musste nichts an ihren Vorstellungen verändern. Ebenso konnte sie auch ihre Einstellungen zu dem Thema Liebe und Beziehungen ausleben, ohne aufmerksame oder besorgte Blicken zu begegnen. Es gab keine Vorschriften, oder Regeln, an welche sie sich halten musste. Für außenstehende mochte es wie Freundschaft aussehen, aber innerhalb der Gruppe war es ein oberflächlicher Kontakt. Charlie genügte diese Art von Verbindung. Sie konnte somit zeigen, dass sie etwas Besseres war, eben das genaue Gegenteil zu ihren Eltern. Sie konnte ihr eigenes Leben führen, und dennoch als ein Teil der Crew zu der Oberschicht gehören.


nach oben springen

#89

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 20:59
von Henry Somerset | 237 Beiträge

Und schon schreibt man sich wieder, wie schön!
Ich muss sagen, ich bin wirklich froh, dass du dich von meinen Kleinlichkeiten nicht hast verunsichern lassen, denn schließlich ist und bleibt deine Bewerbung von Anfang an gut! Du hast nun auch alles, was gefordert war, drinstehen, also bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich dich gerne gleich auf der anderen Seite begrüßen möchte
Eine kleine Anmerkung habe ich jedoch noch (keine Sorge, nichts Schlimmes), nur musste ich elendiger Perfektionist einfach nochmal sichergehen, dass du auch den Sinn der Cursed Crew richtig verstanden hast An sich ist die Gruppe auch weniger an Ansichten bezüglich Liebe, Beziehungen und dergleichen interessiert. Im Grunde genommen sind es - wie in dem Gesuch, das ich dir verlinkt habe, steht - ein Haufen gelangweilter reicher Leute, die Wege suchen, um ihre Macht ausüben zu können ohne Zügel und ohne dass ihnen die 'Minderbemittelten' der Gesellschaft in die Quere kommen. Unsere werten jungen Leutchen sind natürlich auch Teil dieses Haufens, allerdings mehr darauf bedacht, ihre Macht in dem Sinn auszuüben, dass sie Verwüstung bringen und einfach gegenüber nichts und niemandem außer sich selbst Respekt zeigen
Das wollte ich zuletzt jetzt einfach nochmal erklären, damit wir uns da auch auf dem gleichen Zweig befinden. Jetzt will ich dich aber gar nicht weiter aufhalten und dich (auch offiziell als Admin Alistair ) weiter in die Anmeldung schicken Ich (und ich denke, da kann ich auch für unseren werten Colin sprechen) freue mich schon wahnsinnig darauf, dich dann gleich auf der anderen Seite zu sehen!
Ganz ganz liebe Grüße,
Henry



nach oben springen

#90

RE: » welcome to london

in »application« 06.02.2019 21:07
von Alistair McCallum | 1.153 Beiträge






DU BEFINDEST DICH IN EINEM WUNDERSCHÖNEN ALTEN GEBÄUDE MITTEN IM HERZEN LONDONS. UNTER DEINEN FÜßEN HALLT DER STEINERNE BODEN BEI JEDEM DEINER SCHRITTE NACH UND DIE MIT EDLEM HOLZ VERTÄFELTEN WÄNDE ZEIGEN EINGRAVIERTE MOMENTE AUS HUNDERTEN AN VERSCHIEDENEN LEBEN. EINES TAGES WIRD AUCH DEINE GESCHICHTE HIER STEHEN, DA BIST DU DIR SICHER.
ZU DEINER LINKEN BEFINDET SICH DIE VERWALTUNG. HIERHIN SOLLTEST DU DICH WOHL WENDEN, WENN DIR FRAGEN JEGLICHER ART AUF DEM HERZEN LIEGEN. DANEBEN HÄNGEN AN EINER PINNWAND VERMISSTENANZEIGEN. RECHTS VON DIR SIEHST DU EIN GROßES SCHWARZES BRETT. ALLE NAMEN UND DAZUGEHÖRIGEN PASSBILDER SIND HIER ANGEBRACHT.
DU LÄUFST WEITER. EIN SCHRITT NACH DEM ANDEREN FÜHRT DICH ZU EINER GROßEN DAME, DIE HINTER EINEM GEWALTIGEN SCHREIBTISCH SITZT UND DICH BEREITS ZU ERWARTEN SCHEINT...





1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEINE GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN BERUF[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein"[/style][/b]

 
Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 




IF TO DO WERE AS EASY AS TO KNOW WHAT WERE GOOD TO DO,

CHAPELS HAD BEEN CHURCHES, AND POOR MEN'S COTTAGE PRINCES' PALACES.

nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 4 Gäste sind Online:
Damian Anderson, Primrose Maxwell, Raquel Hernandez, Scarlett Hill, Vittoria Conti

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Cyrus Molyneux Cunningham
Besucherzähler
Heute waren 42 Gäste und 26 Mitglieder, gestern 116 Gäste und 40 Mitglieder online.


disconnected Chatterbox Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen