• SPIELORT: LONDON • REAL LIFE - RPG • SZENENTRENNUNG • ROMANSTIL • FSK-18 • SEIT '10 2018 •

#436

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 01:31
von Ichabod Galloway | 444 Beiträge

Einen wunderschönen guten ... Abend... Nacht?
Nun es ist ein wenig schwer zu sagen. Immerhin ist es tatsächlich schon halb 2...
Darum will ich das ganze auch schnell machen.
Mit deiner Geschichte bin ich voll und ganz einverstanden. Es gibt nichts gegen das ich etwas einzulegen hätte ^^
Das Regelpasswort war ebenfalls korrekt und der Avatar ist, wenn mich meine müden Augen nicht täuschen, auch noch frei.

Also darfst du dich in die Bewerbung schwingen. Ich empfange dich dann auf der anderen Seite (Mit Chai Latter )

Liebe Grüße, Icky





"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."


nach oben springen

#437

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 08:30
von Ichabod Galloway | 444 Beiträge






DU BEFINDEST DICH IN EINEM WUNDERSCHÖNEN ALTEN GEBÄUDE MITTEN IM HERZEN LONDONS. UNTER DEINEN FÜßEN HALLT DER STEINERNE BODEN BEI JEDEM DEINER SCHRITTE NACH UND DIE MIT EDLEM HOLZ VERTÄFELTEN WÄNDE ZEIGEN EINGRAVIERTE MOMENTE AUS HUNDERTEN AN VERSCHIEDENEN LEBEN. EINES TAGES WIRD AUCH DEINE GESCHICHTE HIER STEHEN, DA BIST DU DIR SICHER.
ZU DEINER LINKEN BEFINDET SICH DIE VERWALTUNG. HIERHIN SOLLTEST DU DICH WOHL WENDEN, WENN DIR FRAGEN JEGLICHER ART AUF DEM HERZEN LIEGEN. DANEBEN HÄNGEN AN EINER PINNWAND VERMISSTENANZEIGEN. RECHTS VON DIR SIEHST DU EIN GROßES SCHWARZES BRETT. ALLE NAMEN UND DAZUGEHÖRIGEN PASSBILDER SIND HIER ANGEBRACHT.
DU LÄUFST WEITER. EIN SCHRITT NACH DEM ANDEREN FÜHRT DICH ZU EINER GROßEN DAME, DIE HINTER EINEM GEWALTIGEN SCHREIBTISCH SITZT UND DICH BEREITS ZU ERWARTEN SCHEINT...





1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEINE GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN BERUF[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein"[/style][/b]

 
Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DEIN AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#909999]》DAS REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 







"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."


nach oben springen

#438

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 14:57
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Ich bin Alice, Alice Kyclens. Aber alle nennen mich Allie."


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"Ich werde im Juli 21 Jahre alt."


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE

"Kyclens - Ein Name, welcher in den Niederlande an Anklang gewinnt. Zwischen Mafia Ähnlichen Strukturen und dem Hohen ansehen der Gesellschaft waren sie es, welche das System der dortigen Kriminalität steuerten. Unter der Hand eines guten Rufes der viele Vorzüge beinhalten lag der Schwerpunkt auf die Hehlerei illegal importierten Waren in und um Europa, sowie Steuerhinterziehung und Geldwäsche. Die wenigsten wagten es der Familie auf die Spur zu kommen, da dies meist Folgen mit dem mysteriösen Verschwinden von Beteiligten und Erpressungen gehandhabt wurde um der sogenannten weiße Weste gegenüber der Öffentlichkeit treu zu bleiben. Die Bevölkerung von Rotterdam liebten sie. Selbstlos war der Schein getarnt von Spenden und Wohltat, doch war dies reine Fassade um die Machtgier der Kyclens zu verbergen.

Diese erhielt jedoch erste Risse im Jahre 1965, als das dortige Familienoberhaupt Silas Kyclens des Diebstahls bezichtigt wurde von seinem engsten Vertrauten Enrik Egts. Es handelte sich hierbei um Schmuck im Wert von 17629687.22 NLG welcher im Wechselkurs 8 Millionen Euro der heutigen Zeit entsprachen und vor allem einen sehr großen mentalen Wert Enrik’s gegenüber aufwies. Es kam zu einem Streit zwischen zwei Freunden über Anwälten und dem großen Risiko die Geschäfte der Familie Kyclens gegenüber dem Schein zu offenbaren. So wichtig, wie Silas die Familiengeschäfte im Schatten waren, desto schwieriger fiel ihm auch der Entschluss Abseits der Prozesse mit seiner Familie nach Großbritannien auszuwandern. Äußerlich verkaufte die Familie diese Tatsache als Neuanfang nach dem vermeintlichen Vorwürfen, auch dem “überraschenden” Todesfall eines guten Freundes der Familie gegenüber. Die Realität jedoch sah anders aus. Silas hatte seine Schuld an jemanden Ausstehenden abgegeben und war nicht bereit noch weitere Risiken einzugehen.

In Großbritannien angekommen wurden die Geschäfte unter der Hand gesichert und fortgeführt, wobei Silas Kyclens sich seinen Zielen immer bewusster wurde. Es war nicht der Wert der Gegenstände, welche er vermittelte als Dritter. Es war das Gefühl in das Geschehen der Zeit einzugreifen und dieses nach seinen persönlichen Machtgelüsten zu formen. Dem Schachspiel der Dunkelheit sein Beisein zu garantieren, während die Personen, welche sich im Licht befanden, keine Spur dessen fanden und stets hoch aufsehen zu den sozialen Gesten des Reichtums. Dies vermittelte er auch seinen Töchtern. Vorrangig Bente Kyclens: Die älteste der drei Töchtern.

Bente Kyclens war eine Frau voller Stolz und Euphorie, welche mit ihren grünen Augen die Herzen der Männer nur so stahl. Schmale Silhouette, starke Ausstrahlung und gewiss eine sehr selbstbewusste Geschäftsfrau, welche das Erbe ihres Vaters repräsentierte. Sie wusste wie man im Untergrund spielte, sie nutzte die ungeschriebenen Regeln in aller Kunst und es schien, als ob ihr niemand das Wasser reichen konnte. Doch dies änderte sich, als sie ihr Herz an einem Herren namens Arthur Cholmondely verlor. Es war Liebe auf dem ersten Blick, als der junge Referendar durch die Türe der Anwaltskanzlei der Familie kam und nach ihren Vater verlangte. Dieser Mann, welches dieses kostbare Lächeln auf seinen Lippen trug und sie für wenige Sekunden aus ihrem Alltag entriss, war letzten Endes auch der Mann welchen sie wenige Jahre später das ewige Versprechen gab und wenige Zeit danach seinem Sohn das Licht der Welt schenkte. Acht Jahre später erblickte auch das letzte Kind, eine Tochter, das Licht der Welt.

1998-2010
Als Alice am 13. Juli 1998 geboren wurde, war sie das zweite Wunder, das die Familie Kyclens ereilte. Nach der Übung, die ihre Eltern mit ihrem Bruder hatten, machten sie nichts falsch, was ihr ebenfalls ein Kindermädchen einbrachte, aber auch einen Bruder, der sich immer liebevoll um das kleine Mädchen sorgte. Auch sie musste früh die Gepflogenheiten, Normen und Werte der Familie lernen, was sie auch bereits früh zu einem angenehmen Kind heranwachsen ließ. Im Gegensatz zu ihrem Bruder war sie musisch eher unbegabt, doch was das Singen unter der Dusche trotzdem nicht verhinderte. SIe war schon immer sehr aktiv, vor allem körperlich, weshalb ihre Eltern sie zum Tanzunterricht schickten. Zu dieser Zeit wurde das liebevoll Verhältnis der Geschwister unterbrochen, als Arthur ihren großen Bruder auf ein Internat schickte. Sie selbst besuchte zu dieser Zeit die Schule, auf der auch ihr Bruder gewesen war, genoss ebenfalls den kontrollierten Kontakt zu anderen, den sie aber oftmals nicht einhielt, was ihr einige tadelnde Worte ihrer Eltern einbrachte, ebenfalls die eine oder andere Woche Hausarrest. Da Alice's Bruder nun nicht mehr so oft zuhause war, wie die junge Kyclens es gerne gehabt hätte, begann sie den Tanzsport bereits mit acht Jahren auf Leistung zu tun, erhielt ebenfalls einen privaten Nachhilfelehrer, der sich ihrer Noten annahm, die zu Anfang nicht den Ansprüchen der Familie gerecht wurden. Doch schnell verbesserten ihre Noten sich rapide und sie schrieb nur noch Einsen.

2010-2015
Diese Zeit war die prägendste Zeit für Allie. Ihre Noten befanden sich immer in einem Auf und Ab, was ihr einen starken Leistungsdruck einbrachte, ebenfalls im Sport. Schließlich wurde ihr der Sport gestrichen und sie erhielt einen neuen Nachhilfelehrer. Zuerst ging alles gut, ihre Noten verbesserten sich wieder, als sie auf die High School zuging. Bis ihr neuer Nachhilfelehrer das erste Mal Hand an sie legte. Erst war es nur Missbrauch, mit der Drohung, ihr etwas zu tun, sobald sie es verriet. Irgendwann schlug er sie, würgte sie. Im Alter von 17 Jahren kam der Tag, an dem es sich änderte. Sie rammte ihrem Nachhilfelehrer ein Messer in den Bauch, als er es erneut versuchte. An diesem Tag spaltete sich ihre Persönlichkeit in drei Persönlichkeiten: Alice, Frances und Génesis. Ab dem Zeitpunkt war Allie anders als vorher, doch noch immer erfuhr niemand von dem Vorfall. Ihre Eltern nahmen an, sie sei in der rebellischen Phase, weshalb sie nun auch sie in ein Internat schickten, jedoch ein anderes, als ihr Bruder es besuchte. Die Kyclen wurde an das Lycée Notre Dame de France geschickt, ein französisches Internat, das sehr zentral liegt und eine familiäre Atmosphäre beherrscht. An der Schule hatte sie stabile Noten, aufgrund ihrer wechselhaften Persönlichkeiten fiel sie jedoch schnell unter Psychologische Begutachtung. Bei ihr wurde, fälschlicherweise eine Manische Depression diagnostiziert. Doch was eigentlich der Fall war, war, dass Alice unter einer Dissoziativen Persönlchikeitsstörung litt.

2016-2019
Ein Jahr später machte Alice ihren Abschluss an der Lycée Notre Dame de France und das sogar als eine der besten der Schule, woraufhin sie eine Auszeichnung erhielt. Ihre vielfältigen Sprachen, die sie an der Schule gelernt hatte, ermöglichten es ihr, durch die Welt zu reisen, was sie auch für ein Jahr tat. Sie besuchte Orte wie Russland, Spanien, Amerika, Thailand und Australien. Innerhalb dieses Jahres bewarb sie sich auch an einigen Universitäten. Als sie dann eine Zusage der Harvard University erhielt, sagte sie sofort zu und machte es ihrem Bruder gleich, jedoch mit einem anderen Studienfach. Sie studierte Journalismus, befindet sich im Moment im letzten Jahr, hat nebenbei noch einen Job bei der Zeitung The Chronicicle im Auge. Ihre DIS ist noch immer undiagnostiziert, doch dass dies ihr Leben grundsätzlich verändern würde, ahnt sie nicht."

[Story wird evtl. noch einmal angepasst und ergänzt bei wachsenden Anschluss]



Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Ich bin Studentin und hoffentlich baldige Mitarbeiterin der örtlichen Zeitung."

Möglicherweise auch Mitglied der Cursed Crew?



Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
"Oft wird uns gesagt, wir sehen aus wie Zoey Deutch."


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
"Nein, aber mein Bruder erwartet mich bereits."


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"Harrison hat es"


Lucian Kyclens findet es zum Stalken gut!
Admin Harrison McAvoy kommt geflogen!
zuletzt bearbeitet 26.04.2019 15:56 | nach oben springen

#439

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 16:08
von Harrison McAvoy

| 443 Beiträge

Guten Tag Alice

Ersteinmal schön dass du hier hergefunden hast wir freuen uns über jedes neue Gesicht.
Deine Story hat ein zwei kleine Fragen bei mir aufgeworfen die du mir vielleicht eben schnell erläutern kannst
1. Was ist mit dem Nachhilfe Lehrer passiert? Ich denke doch dass so eine Handlung, nicht unentdeckt bleibt?
2. Ist sie wegen ihrer Diagnose in Behandlung? Auch wenn man so eine Diagnose falsch stellt folgen ja auch Maßnahmen. Ich denke auch das geschultes und ausgebildetes Personal welches zudem studiert hat auch auffallen würde bei diesen weiteren Maßnahmen das etwas nicht stimmt?
Zudem glaube ich das 3 Persönlichkeiten welche eine Person in sie trägt mit der Zeit doch auch den Menschen im Umfeld auffallen würde.
3. Studiert sie Online in Havard? Da wir uns ja in London befinden, ich denke Pendeln wäre da etwas schwierig

- Harrison


When the sharpest words wanna cut me down i'm gonna send a flood, gonna drown them out


i am brave, i am bruised i am who i'm meant to be this is me

nach oben springen

#440

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 16:29
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Zu deiner ersten Frage, ich plane, ein Gesuch für ihn zu erstellen, bis jetzt hat jedoch niemand von beiden ein Wort darüber verloren.
Was die zweite Frage angeht, sie hat damals Antidepressiva verschrieben bekommen, aber wirklich auffallen tut so eine Krankheit selten, da werden eher Fehldiagnosen gestellt, wie PTBS oder halt die Manische Depression, da nur ein geringer Anteil der Menschen diese Krankheit haben. Zudem kommt noch hinzu, dass sie versuchen, alle, die Krankheit zu verheimlichen, um nicht als verrückt abgestempelt zu werden und selbst wenn, würde man sie nicht unbedingt ernst nehmen. Aber was das angeht, habe ich die eine oder andere Idee, dass die Krankheit endlich herauskommt.
Und zu guter Letzt... bin ich eine Idiotin. Meine Wenigkeit hat nebenbei eine Serie geschaut und statt Oxford Harvard geschrieben, obwohl es ein anderer Kontinent ist


Lucian Kyclens stirbt gerade vor Lachen
Admin Harrison McAvoy kommt geflogen!
nach oben springen

#441

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 16:35
von Harrison McAvoy

| 443 Beiträge

Dann bin ich mal sehr gespannt welche Konsequenzen das Verhalten Beider mit sich bringt

Okay super, ich wollte einfach nur nochmal genau nach hören da mir diese Frage auf der Seele brannte und bin nun doch etwas Beruhigt und gespannt was folgen wird.

Das kann durchaus passieren, ich hoffe doch es war eine gute Serie

So, dann mal weiter im Programm.

Der Name ist frei, Avatar war für dich reserviert und Passwort hat gestimmt weswegen ich dich in die Anmeldung bitte.
Deine Koffer bringe ich hinter her und wir sehen uns dann drüben.

- Harrison


When the sharpest words wanna cut me down i'm gonna send a flood, gonna drown them out


i am brave, i am bruised i am who i'm meant to be this is me

nach oben springen

#442

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 23:40
von Prim
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Mein Name lautet Primrose Mercedes Maxwell, aber Primrose ist ausreichend."


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"21 Jahre"


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE

"Primrose´s Geschichte begann wahrscheinlich bereits weit vor ihrer Geburt. Um genau zu sein, als ihre Großeltern mütterlicherseits sich dazu entschlossen ihr Heimatland Mexiko zu verlassen und in den Staaten ein neues Leben zu beginnen. Sie versprachen sich von dieser Entscheidung ein besseres Leben für sich selbst und ihre zukünftigen Kinder, denn Mercedes und José Rodriguez hatten es definitiv nicht leicht. Beide stammten sie aus ärmlichen Verhältnissen und die Chancen über diese hinaus zu wachsen, waren schwindend gering. Der Wunsch ihren Kindern diese problematischen Zustände zu ersparen war allerdings so stark, dass sie eine Flucht über die Grenze in Kauf nahmen und lieber mit der ständigen Angst lebten erwischt zu werden, als sich der bisherigen Situation weiter zu ergeben.
Der Start in das neue Leben, in diesem unbekannten Land, war gewiss nicht einfach. Das junge Paar hatte Schwierigkeiten sich über Wasser zu halten und ihren Lebensunterhalt zu verdienen, immerhin war es nicht ganz einfach als illegale Einwanderer Arbeit zu finden, doch die beiden gaben nicht auf! Sie schufteten hart, hielten sich soweit es ihnen möglich war aus allen Schwierigkeiten heraus und schafften es sich mit der Zeit ein Standard zu erarbeiten, der bei weitem nicht der höchste war, aber den in ihrer Heimat übertraf. Perfekt wurde das Glück der beiden, als sie dann noch eine kleine Tochter bekamen - Prims Mutter. Mercedes und José waren erfüllt von Stolz und versuchten ihrem kleinen Engel alles zu ermöglichen, auch wenn es nicht immer leicht war. Wenn es auch an Geld und Besitztümern mangelte, so herrschte in der kleinen Familie stets bloß Liebe und Verständnis für einander, Zusammenhalt war wichtiger als Reichtum und auch wenn Elena es manchmal nicht ganz einfach hatte, entwickelte sich das junge Mädchen ganz wunderbar. Anstatt in ihren Teenagerjahren wilde Partys zu feiern, verbrachte sie ihre Zeit lieber Zuhause und arbeitete hart für einen guten Schulabschluss und ein Stipendium, denn sie hatte das große Ziel an die Uni zu gehen - und erreichte dieses auch! Ihr großer Traum war es, Mode zu erschaffen, Trends zu setzen und Anderen eine Inspiration zu sein, auch wenn ihr Weg nicht leicht war, gab sie ihren Traum nicht auf und setzte ihre Prioritäten, stellte alles andere hinten an. Für ihr Studium zog sie sogar nach ihrem Abschluss nach New York und ließ ihre Eltern zurück, auch sie stellte sich also einem Neuanfang.

Matthew, Prims Vater, erging es da ein wenig anders. Als Sohn des Gründers des Mode Labels "Maxwell", welche sich schnell einen Namen machte, hatte Matthew nie mit den Sorgen der Familie Rodriguez zu tun. Er wuchs in einem geregelten Haushalt auf und musste sich nie wirklich Gedanken um irgendetwas machen. Die Marke gewann schnell an Popularität und sicherte den Lebensunterhalt der Familie. Seit er denken konnte, war Mattew angetan von der Berufung seines Vaters und entwickelte ein großes Interesse und einen guten Sinn für Mode, schnell stand fest dass der junge Mann in die Fußstapfen seine Vaters treten und ebenfalls in die Mode-Branche einsteigen würde. Nach seinem Schulabschluss, nahm er ebenfalls ein Studium im Bereich Fashion in Angriff und verbrachte viel Zeit mit seinem Vater, um sich bessere Eindrücke zu verschaffen und sich seine Tricks anzueignen. Die meiste Zeit über war es relativ harmonisch zwischen Vater und Sohn, doch je fortgeschrittener Matthew in diesem Bereich wurde und sich seinen eigenen Stil erarbeitete, so größer wurden auch die Unstimmigkeiten zwischen ihnen. Während sein Vater an seinen traditionellen Ansichten festhielt, wollte Matthew neue Wege gehen und sich frei ausleben. Diese Tatsache führte nicht selten zu Streitpunkten, doch die Lösung dafür war recht einfach: Solange Matthew und sein Vater beide noch für das Label arbeiteten, hatten sie zwei verschiedene Linien, damit sie sich nicht ständig in die Quere kamen.
Wie die beiden letztendlich zueinander gefunden haben? Man könnte wohl denken die ganze Geschichte entstammt einem kitschigen Roman... Für ihr Studium suchte sich Elena ein Praktikum. Durch ihre außerordentlichen Noten und ihren hoch angesehenen Ideen, konnte sie sich einen Platz bei einem sehr gut etablierten Label sichern: Maxwell. Die beiden lernten sich durch ihre Stelle als Praktikantin kennen. Matthew erkannte schnell das Potential der jungen Frau und machte es sich zur Aufgabe sie so gut zu fördern, wie es ihm möglich war und eines führte zum Anderen: Sie verliebten sich ineinander und die Lovestory nahm ihren Lauf. Elenas Lebensgeschichte, oder genauer ihre Herkunft, war in den Augen der Maxwells zunächst ein großer Makel. Sie hofften ihr Sohn würde sich anders entscheiden, doch nach vergeblichen Versuchen dessen Meinung zu ändern, akzeptierten sie die Latina an seiner Seite und gemeinsam übernahmen sie später das Label.

Dann kam Primrose ins Spiel. Sie ist das einzige Kind der beiden Designer und auch, wenn sich der Wert der Marke Maxwell stets bloß steigerte und Geld wohl die geringste Sorge war, war es nicht immer einfach für die junge Frau. Ihre Eltern waren stets sehr beschäftigt und viel Zeit für ihre Tochter konnten die beiden nicht aufbringen. Die fehlende Zuwendung und Aufmerksamkeit versuchten sie durch teure Geschenke wieder gut zu machen, doch konnten belanglose Wertsachen wohl kaum die Liebe fürsorglicher Eltern ersetzen. Zwar hatte Prim eine sehr liebevolle Nanny, welche immer für sie da war und stets ein offenes Ohr hatte, sich um die Kleine kümmerte als wäre sie ihre eigene Tochter, doch fehlte dem Mädchen Etwas. Primrose versuchte stets um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu kämpfen, als kleines Mädchen noch malte sie ständig Bilder oder versuchte auf andere Art Anerkennung zu erlangen, doch ihre Pläne waren nie wirklich von Erfolg gekrönt worden. Die Arbeit, die Marke und der Erfolg standen immer an erster Stelle, was sehr prägend für die Latina war. Aus schlechtem Gewissen heraus wurden Primrose alle Wünsche erfüllt, so unsinnig diese auch waren. Das Mädchen war nicht dumm und erkannte schnell, dass sie durchaus in der Lage war die Schwächen ihre Eltern für ihren eigenen Vorteil auszunutzen und das Wort "nein" galt bereits früh schon nicht mehr als Antwort, welche sie akzeptieren würde.
Lang wurde sie zu zahlreichen Aktivitäten gedrängt, darunter zunächst Ballett - später Kurse in Standard Tänzen - Reitkurse, dazu Lehrstunden für Klavier und Gesangsunterricht. Außerdem wurde streng auf die Ernährung des Mädchens geachtet, immerhin wäre es inakzeptabel als Inhaber eines renommierten Mode Labels, wenn die Tochter nicht dem vorzeige Püppchen schlechthin entsprach. Prims Garderobe bestand zum größten Teil aus - besonders teuren - Kleidern und wehe es war auch nur der kleinste Fleck darauf zu finden, dann mussten diese ohne Zögern sofort gewechselt werden. Im Sandkasten spielen und sich dreckig machen? Das hat es im Leben der Latina nie gegeben, sie hat sich stattdessen lauter Predigten darüber anhören dürfen, wie sie sich als Mädchen und später "Lady" zu verhalten hatte.
Primrose allerdings kam an den Punkt, an dem sie keinen Sinn mehr darin sah sich an die Regeln und Vorgaben ihrer Eltern zu halten. Sie war der Meinung, dass sie kaum das Recht hatten in solchem Ausmaß über ihr Leben zu bestimmen, wenn sie doch sowieso nicht daran Teil nahmen und sie entschloss sich, über ihre Grenzen hinaus zu gehen. Sie begann ihre sogenannten Freizeitaktivitäten zu schwänzen und trieb sich stattdessen lieber auf Partys herum. Ihr Image veränderte sich grundlegend, war sie zuvor noch durch ihre beschlagnahmte Zeit ziemlich ruhig und eine Top Schülerin, so machte sie sich schnell einen Namen als Partymaus, wechselte ihren Freundeskreis und schien nun ein ganz anderes Mädchen zu sein, als noch wenige Monate zuvor - doch sie genoss es. Sie genoss ihren neuen Ruf, die Aufmerksamkeit die sie nun bekam und dass ihr Leben endlich interessant wurde. Partys machten doch eindeutig mehr Spaß als Klavierstunden oder Tanzunterricht. Prim eroberte die Metropole New York für sich und als ihren Eltern zu Ohren kam, was ihre Vorzeigetochter nun eigentlich alles trieb, stieß dies natürlich nicht auf Verständnis. Ganz im Gegenteil. Immer wieder versuchten Elena und Matthew ihre Tochter von ihrem eingeschlagenen Weg weg und sie wieder auf den, in ihren Augen, richtigen Pfad zu führen. Allerdings vergeblich. Prim hatte das Gefühl durch ihre Eskapaden nun doch die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu bekommen, die sie so lang vermisst hatte, auf welchem Wege sie das anstellte und dass sie diese meist nur in Form von Ärger bekam, war ihr dabei völlig gleich. Was tat die damals 16 Jährige also? Immer eine Schippe oben drauf setzen! Zumindest klang das in ihren Ohren nach einem guten Plan.
Dass es kein guter Plan war, stellte sich kurz darauf heraus, als ihre Eltern sich dazu entschlossen sie weg zu schicken, auf ein Internat am anderen Ende der Welt. Zunächst hielt die 16 Jährige Prim diese Drohung für einen schlechten Scherz, doch spätestens als sie mit gepackten Koffern in einem Flieger saß wurde ihr klar, dass es ihr voller Ernst war. Der Grund? Elena und Matthew waren der Meinung, dass sie nicht in der Lage waren das Verhalten ihrer Tochter eigenmächtig wieder in Ordnung zu bringen, da sie viel zu viel Zeit mit der Arbeit verbrachten, es sich aber auch nicht leisten konnten daran etwas zu ändern. In der Hoffnung Primrose so von den falschen Leuten fern zu halten, meldeten sie ihre Tochter auf einem Internat in London an. Für Prim war es allerdings alles andere als eine Geste aus gutem Willen, für die junge Frau bestätigte sie es bloß in der Annahme, dass sie ihren Eltern eigentlich nicht wichtig war, warum sonst schickten sie sie ans andere Ende der Welt?
Ob sie eine andere Entscheidung getroffen hätten, hätten sie gewusst dass sich für Primrose nichts verändern würde? Prim hatte in ihren jungen Jahren bereits einiges gelernt, besonders wie sie bekam, was sie wollte, wie sie anderen den Kopf so verdrehen konnte, so dass sie immer ihr Ziel erreichte und auch der Umzug änderte daran nichts. Zwar musste sie neu anfangen, doch es dauerte nicht lang bis sie sich auch in ihrer neuen Heimat einen Namen gemacht hatte, dabei legte sie sogar noch einen oben drauf. Schließlich konnten ihre Eltern sie nun noch weniger kontrollieren als zuvor, daran hatten die beiden wohl nicht gedacht, als diese Entscheidung getroffen wurde. Primrose schaffte es, sich einem ganz eigenen Freundeskreis anzuschließen. Freundeskreis war wohl auch ein wenig hoch gegriffen, Zusammenschluss verschiedener Persönlichkeiten, welche sich auf gewissen Ebenen ergänzten und dadurch ein gutes Team abgaben war wohl eine bessere Beschreibung der Gruppierung. Drahtzieher der ganzen Truppe war wohl ein junger Mann namens Henry Sommerset. Er war es auch, der Primrose an eine Gruppierung heran geführt hat, die sich Cursed Crew nennt. Begeistert von den Grundsätzen der Cursed Crew und dem Versprechen von Freiheit konnte sie gar nicht anders als sich anzuschließen, als sie das passende Alter erreichte. Ernüchternd war jedoch, dass die Realität nicht den Erwartungen entsprach. Es war jedoch kein Wunder, dass sie nicht die einzige in der Gruppe mit dieser Meinung war und auch nicht sonderlich überraschend war es, dass sie untereinander beschlossen neuen Wind in das Etablissement zu bringen, wer wenn nicht die Jugend?
Um ihre Eltern platt gesagt "bei der Stange" zu halten, kümmerte sich Prim um einen annehmbaren Abschluss. Sie hatte nie sonderlich große Schwierigkeiten mit schulischen Leistungen gehabt und musste sich nie stark für gute Noten anstrengen. Als einzige Tochter der Familie Maxwell wurde von ihr erwartet, dass sie in die Fußstapfen ihrer beiden Eltern trat. Da es für sie weiter ungezügelten Zugang zum Geld bedeutete und sie sowieso eine große Schwäche für Mode hatte, stellte dies aber nie ein Problem in ihren Augen da. Eher im Gegenteil. Zwar war sie auf ihre Eltern nicht gut zu sprechen, aber sie ließ es sich nicht nehmen sich in das bereits gemachte Nest zu setzen, zumal sie ein großes Talent im Bereich Design besaß. Aber wen wunderte das schon bei ihrer Familie?

Das alles ging natürlich nicht an der jungen Frau vorbei, ohne seine Spuren zu hinterlassen. Primrose gilt als durchaus selbstbewusste junge Dame, die genau weiß was sie will und wie sie es bekommt, doch sucht sie nun die Bestätigung, die sie von ihren Eltern nie bekommen hatte, auf ganz andere Arten und hat mit einer starken Unsicherheit sich selbst betreffend zu kämpfen, welche sie allerdings niemals nach Außen hin zeigen würde. Immerhin hat sie einen guten Ruf zu verlieren, wer würde sie noch ernst nehmen? Jeder findet einen Weg seine Schwächen zu kompensieren, richtig? Neben Partys findet Prim ihren Ersatz darin, eine talentierte Herzensbrecherin zu sein. Mit ihren 21 Jahren hat sie sich bereits den Ruf als "Femme Fatale" verdient, sie liebt das Spiel um die Leidenschaft, die Herausforderung und sich zu holen was sie will. Ihre Eroberungen sieht sie als ganz netten Zeitvertreib, sie zieht ihren Vorteil aus diesen Liebschaften und wenn sie keinen Nutzen mehr für die junge Frau haben, lässt sie diese ohne große Reue einfach enden. Sie sieht keinen Sinn darin sich auf eine feste Beziehung einzulassen, sich zu binden und einschränken zu lassen - dann verschwindet doch der ganze Nervenkitzel. Lieber macht sie sich einen Spaß daraus die Herrenwelt um ihren Finger zu wickeln und für sich auszunutzen."



Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, was Sie das alles angeht, aber ich studiere Mode Design, um später das Imperium meiner Eltern zu übernehmen"


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
"Mir wird oft nachgesagt ich sähe aus wie Becky G, aber unter uns? Ich finde ich sehe viel besser aus (wurde mir reserviert)"


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
"Natürlich habe ich Anschluss und zwar die cursed youth, sie vermissen ihre Femme Fatale, um genau zu sein und ob ein Probepost verlangt wird, wird wohl hier und jetzt entschieden"


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"Ich bin mir ziemlich sicher das Passwort lautet Icky ist mehr als verklemmt - Harrison war hier "


Alexandria Astor, Colin Folan und Henry Somerset are head over heels for this!
Alexandria Astor und Henry Somerset are as happy as a hippo
Henry Somerset lässt die Fetzen fliegen!
Admin Harrison McAvoy kommt geflogen!
zuletzt bearbeitet 26.04.2019 23:43 | nach oben springen

#443

RE: » welcome to london

in »application« 26.04.2019 23:48
von Harrison McAvoy

| 443 Beiträge

Schönen guten Abend Primrose

Was für ein wundervoller Name Ich freue mich sehr das du hier aufgetaucht bist, jedes neue Gesicht ist eine Bereicherung für unsere Stadt

Kommen wir aber nun zu deinen Angaben, der Name ist frei. Der Avatar war für dich reserviert und das Passwort war richtig. Obwohl mir das jetzige besser gefällt, unserem Grummel @Ichabod Galloway bestimmt auch Dieser wird übrigens deine Koffer mitnehmen sobald du zur Anmeldung darfst. Von unserer Seite spricht nichts dagegen, sobald du das GO der beiden Herren hast darfst du, in die Anmeldung.

Wo wir gerade über die Anmeldung sprechen, das letzte Worte haben da @Henry Somerset und @Colin Folan , sie werden sich sicher bald melden.

Bis dahin lasse ich ihnen einen Tee und ein paar Kekse hier,

- Harrison


When the sharpest words wanna cut me down i'm gonna send a flood, gonna drown them out


i am brave, i am bruised i am who i'm meant to be this is me

Ichabod Galloway gibt gleich eins auf die Zwölf!
nach oben springen

#444

RE: » welcome to london

in »application« 27.04.2019 00:29
von Lizzy
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Ich heiße Eliza Delaney, aber alle nennen mich Lizzy"

Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"Ich bin exakt 20 Jahre und 6 Monate alt. Geboren wurde ich am 24.10.1999."

Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE
"1999: 3 are not enough
Nachdem Sarah und Joseph mit 3 wundervollen Kindern gesegnet wurden, sollte das noch lange nicht das Ende sein. Völlig unerwartet wachte die Mutter von 3 morgens auf und konnte sich auf nichts mehr konzentrieren als auf ihre Magen. Ihr wurde so übel, morgen für morgen. Und nach Jahren der Erfahrung wusste Sarah sofort, dass nun auch das 4. Kind noch das Licht von Gottes geschaffene Erde erblicken wollte. Aber ein weiteres Kind? Würde die bereits 5 köpfige Familie das überhaupt noch schaffen? Für die beiden Eltern stand außer Frage, dass sie das Kind beseitigen würden. Jedoch warteten sie damit es ihren anderen Kindern zu erzählen, bevor sie sicher waren, dass das Kind auf jeden Fall kommen würde. Und als der Frauenarzt dies nach einigen Wochen bestätigen konnte, ließen sie es auf sich zukommen. Somit kam das 4. und letzte Kind der Delaneys am 26.10.1999 am einem verregneten Tag auf die Welt. Sie stritten nie darüber, ob es ein Mädchen oder junge werden würde, sie wären mit allem zufrieden gewesen. Doch scheinbar wollte Gott, dass ihr Nachwuchs aus jeweils zwei Jungs und zwei Mädchen bestehen sollte. Dieses Mal gab der stolze Vater seinem Kind einen Namen und nannte sie: Eliza.

2000 - 2007: Every girl wants to be a unicorn
Dad kleine Mädchen genoss eine genau so gute Kindheit wie all ihre anderen Geschwister. Schon von klein auf sah sie zu ihrer großen Schwester auf. Sie bewunderte ihren Mut und ihre Tapferkeit. Jedoch war Eliza das genaue Gegenteil. Während ihre Schwester immer davon redete eine Piratin zu werden, redete die gerade mal 3 Jährige davon ein Einhorn zu sein. Sie wollte auf einem Regenbogen galoppieren und mit ihren Einhornfreunden spielen. Ihre Eltern nahmen ihr diese Illusion nicht, zu süß war der Gedanke. Doch je älter das blonde Mädchen wurde, desto mehr änderten sich ihre Träume. Erst wollte sie plötzlich ein Delfin sein, dann doch eine Prinzessin und Schluss endlich, im Alter von 6 entschied sie sich dafür Ärztin zu werden. In der Schule strengte sie sich an, setzte sich jeden Tag und jede Nacht an ihre Bücher. Schon in der Grundschule zog man sie deshalb auf. Oft bekam sie Namen wie 'Streber' an den Kopf geworfen. Anders als ihre große Schwester Iza, konnte die kleine Lizzy sich nicht wehren. Sie verprügelt keine Kinder, stattdessen versuchte sie die meisten Dinge mit Worten zu regeln, als manchmal damit endete, dass sie in einer Pfütze landete. Aber sie versuchte es zu ignorieren, konzentrierte sich stattdessen auf ihre Zukunft und hielt ihr Ziel in Blick. Trotz ihres Außenseiters-Daseins hatte sie Freunde, sogar ziemlich viele, was wahrscheinlich auch an ihrem Aussehen lag. Immerhin war dir Familie Delany mit guten aussehen gesegnet. Als sie 8 war, verliebte sie sich sogar das erste Mal in ihren Klassenkameraden George Miller, welcher aber selbst kein Interesse für das Mädchen hegte. Eine ganze Weile hatte Eliza noch die Hoffnung, er würde seine Meinung ändern. Aber sie sollte sich irren..

2008 - 2014: I'm a big girl now
Während ihre Schwester Iza im Ausland verschwand, beendete Eliza die Grundschule und wanderte zur Highschool. Noch immer spielte sie mit dem Gedanken Ärztin zu werden und ihre Noten sprachen dafür. Doch je älter fad Mädchen wurde, desto mehr interessierte sie sich für Jungs. Wenn sie in der Kantine saß und lernte, lief einer der hübschen Kerle der Schule an ihr vorbei. Sie wollte nicht hinsehen, doch es ging nicht anders. Er ging auf sie zu, flirtete mir ihr und Eliza war dumm genug darauf reinzufallen. Der Junge, der den Namen Ezra York trug, versprach der Blondine ein Date, wenn sie ihm bei Mathe helfen würde. Die Liebe macht sie blind genug um nicht zu merken, dass er das eigentlich nur aufgrund einer verlorenen Wette tat. Umso mehr tat es weh, als Lizzy es herausfand. Also ignorierte sie Ezra, doch diesem gefiel dieses Verhalten überhaupt nicht. Dir Blondine war ihm unterlegen und sollte weiterhin tun, was er verlangte. Doch bevor er sie einschüchtern konnte, trat ein andere Junge zwischen sie und schützte das Mädchen. Dieser jemand war Archer Wilson, ein Kindheitsfreund und ihr bester Freund. Dank ihm gewann Liz Selbstvertrauen, welches sie dringend gebrauchen konnte. Es reichte bereits schon dafür, dass die sich Ezra gegenüber stellen konnte und ihm die Meinung geigte. Nun hatte sie endlich Ruhe um sich wieder auf ihren Traum vorzubereiten, jedoch ließ sie ihre Freunde nicht im Stich. Ihr gelang es ein Gleichgewicht zwischen dem Lernen und ihrem Sozialen Leben zu finden. Währenddessen verliebte sie sich in ihren anderen Kindheitsfreund XXX, welcher diese Gefühle erwiderte und schlussendlich wurde aus den beiden ein Paar. Da Archer sich aber nun als 3. Rad fühlten, stellte Liz ihm bei ihrem Geburtstag eine gute Freundin vor. Zwischen den beiden hatte es sofort gefunkt und nun waren alles glücklich.

2015 - 2019: A dream comes true
Wärhend der letzten Jahre wurde dem Mädchen klar, dass die Menschen helfen wollte, auch wenn einige von ihnen fies sein konnten. Doch die würde deshalb niemanden schlechter behandeln. Während des Unterrichts gab sie ihr bestens, versuchte stets Einsen zu schreiben. Nebenbei unternahm sie viele Dinge mit ihren Freunden und trank auch das erste Mal ein Bier, ohne dass ihre Eltern etwas davon wussten.
Es dauerte nicht lange bis Liz die Highschool beendet hatte und ihr die Möglichkeit geboten wurde, ein Stipendium zu bekommen. Nach all den Jahren in denen ihre Eltern sich so sorgsam um ihr Kind gekümmert hatten, wollte die Blondine ihnen einen Gefallen tun. Neben der Uni arbeitete sie nun als Kellnerin in einem Diner und einen Teil des Geldes gibt sie an ihre Eltern weiter. Immerhin musste sie ihr Studium ja nicht bezahlen. "


Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Ich gehe zur Uni und jobbe nebenbei als Kellnerin"

Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
"Lili Reinhart {wurde mir reserviert}"

Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
"Meine Schwester und meine Eltern. Außerdem beim bester Freund und einige gute Freunde. "

Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"Emilia hat es sich gekrallt"


Admin Emilia McCallum kommt geflogen!
zuletzt bearbeitet 27.04.2019 00:49 | nach oben springen

#445

RE: » welcome to london

in »application« 27.04.2019 01:01
von Emilia McCallum | 1.781 Beiträge

Einen wunderschönen guten Abend, Eliza

Zu so einer späten Stunde noch fleißig die Koffer am packen, das nenne ich vorbildlich. Doch immerhin wirst du hier ja auch erwartet und ich möchte dich demnach auch nicht lange aufhalten. Deine Angaben stimmen alle, der Avatar ist reserviert und auch das Regelpasswort war korrekt. Also auf mit dir an unserer Empfangsdame vorbei. Ich hole dich ab und @Archer Wilson trägt deine Koffer, Gentleman wie er ist.

LG

- Em


She's beauty and she's grace.


She'll punch you in the face.

nach oben springen

#446

RE: » welcome to london

in »application« 27.04.2019 01:07
von Colin Folan | 212 Beiträge

Guten Abend Primrose.
Wie schön, dich endlich hier begrüßen zu dürfen.
Ich muss sagen, dass ich von deiner Bewerbung voll und ganz begeistert bin. Sie entspricht wirklich genau dem, was @Henry Somerset und ich im Kopf hatten, als wir das Gesuch nach den übrigen Mitgliedern der Cursed Youth geschrieben haben. Aber wir sind ohnehin hellauf begeistert ein weiteres Mitglied unseres nicht ganz so innigen Freundeskreises gefunden zu haben.
Ich denke ich spreche für uns beide, wenn ich sage, dass wir keinen Probepost verlangen werden. Denn mit deiner Geschichte hast du uns voll und ganz überzeugt.
Aber nun möchte ich gar nicht lange weiterreden. Immerhin sollst du ja die Chance haben dich auch noch einzuleben.

Du kannst also gerne in die Anmeldung huschen, ich bin mir sicher der alte Mann @Harrison McAvoy lässt dich gerne herein

Liebe Grüße, Colin


━━━━━━━━━▼━━━━━━━━━

okay, okay, okay, well, fine
Not like it’s even worth the time
Just fuck it – right? Enough, that’s it
Another day of utter shit

━━━━━━━━━▲━━━━━━━━━

nach oben springen

#447

RE: » welcome to london

in »application« 27.04.2019 05:13
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》DEIN NAME
"Doch danach schleicht sich ein charmantes Lächeln auf seine Lippen und er sagte, sein Name wäre Elijah Thurgood."


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》DEIN ALTER
"Der Blonde Mann legte darauf seinen Kopf kurzzeitig schief und seine strahlend blauen Augen funkelten in den ihren wieder, eher behauptet hatte, dass er ganze 22 Jahre alt wäre."


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》DEINE GESCHICHTE

"Darauf sagte Elijah nur, dass dies doch absolut keinerlei Umstände bereitet und er ihr liebend gerne aushelfen würde, ehe aus seiner Tasche all die benötigten Dokumente zum Vorschein kamen.

Ein flackerndes Licht herrscht in diesem kalten Raum, in dem du an diesem Abend angelangt warst, und ein modriger Geruch steigt sofort in deine empfindliche Nase, ehe sich vor deinen zusammen gekniffenden jungen Augen ein in sich verfallendes Buch erstreckt. Als dessen verheißungsvollen Titel ziert es einzig den verschwimmenden Schriftzug ,,Thurgood", ein Wort, dass dir nur lauter weitere Fragezeichen in die Augen springen lässt, aber keinesfalls dein gewecktes Interesse beendet, denn er kam dir bekannter vor, als du in dieser Sekunde wusstest. Doch dein Gesicht verzieht sich plötzlich ein wenig aufgrund des herrschenden Gestankes und dein Augenpaar kann in der kaum durchdrungenen Dunkelheit nur gerade so diese einzelnen feinen Buchstaben erkennen, die im gegensätzlichen Kontrast zum äußeren Erscheinungsbild des Buches selbst edel geschwungen sind. Man hatte dir versprochen hier unten in den Gewölben eine der der interessantesten Geschichten zu finden, welche die Historie von London zu bieten hätte. Und eines wurde dir sofort bewusst, als du das fasrige Buchcover aufschlugst; Das Buch war wirklich, wie versprochen, eine alte Rarität und wüsstest du es nicht selbst durch die an dich geratene Gerüchte besser, würdest du dessen elendiges Schicksal mit einem Wurf in die nächst gelegene Tonne besiegeln!
Aber stattdessen schnappst du es dir kurzerhand und setzt dich in einen knarschenden Stuhl nahe dessen Fundortes, nutzt die finster wirkende Umgebung, um dich völlig in die auf dich zukommende Geschichte versinken zu lassen, doch fürchtest schon beinahe darum, dass deine rustikale Öllampe schon in kürze erlöschen könnte! Dennoch verlangt es dir aber nach einer einzigartigen Geschichte und deine wissensdurstigen Augen begannen, die in den Worten gehaltene Welt zum Leben zu erwecken!

"Unsere Geschichte dreht sich um eine verloren gegangene Familie, um genau zu sein wie es der unheilvolle Titel verriet, um die sogenannten Thurgoods, dessen Name schon vor Ewigkeiten vergessen worden war. Zum frischen Beginn ihrer Zeit, rühmten sie sich in den Rängen der obersten Gesellschaft, wortwörtlich saßen sie mit den höchsten Adels stämmigen an einem Tisch vereint und speisten wie tranken mit ihnen! Sie besaßen darüber hinaus fruchtbare Ländereien, einen ausgezeichneten Haushalt an ehrwürdigen Angestellten und waren berühmt berüchtigt für ihren weisen Blick auf die Welt. Die Spitze ihrer Dynastie erlangten sie zu einer längst vergangenen Zeit, als einer der ihrer Blutsverwandten den Titel als Lord High Steward errang und das Epizentrum ihres Machtgefüges bildete. Dessen Name war Jeremiah Thurgood gewesen, benannt nach einem ,,weinenden Propheten", doch im Gegensatz zu diesem Gott ehrfürchtigen Menschen, sah Jeremiah über die aufgelegten Grenzen und Ethiken seiner Welt hinweg. Er war bekannt als rücksichtsloser Tyrann, der das sogenannte Spiel der Masken beherrschte und so elegant auszuführen wusste, dass sich Niemand mehr daran wagte die Autorität der Thurgoods in Frage zu stellen. Die vereinte Stärke der Familie lag darin, sich mit anderen Dolche schärfenden Familien zu vereinigen und andere aus der Hand gleitend zum Fall zu bringen. Doch jenes ruhmreiche Spiel teilte eines Tages die Karten völlig neu aus und Fortuna sah gänzlich davon ab, nur einen einzigen Funken ihres Glückes an die sogenannten Thurgoods zu verschwenden, die schon Hals über Kopf nach modrigem Blutgeruch stanken! Stattdessen lehnte sich das Schicksal kurzerhand gegen sie auf, sämtliche ihrer Schandtaten gelangten an die Oberfläche der pik feinen Welt und die nun auf sich allein gestellten Thurgoods... Nun ja, sie nahmen nun anstelle ihrer Opfer diese in die Tiefe fallende Position ein!
Kurzerhand wurde ihnen hart erarbeiteter Titel, wohl behütetes Land und jeglicher Reichtum abgesprochen, sie wurden degradiert zum Gespött der Gesellschaft und am Boden angekommen als Speichellecker, war ihre angesehene Zeit vorbei gewesen.
Doch eines ließ sich die einst Blau blütige Familie nicht nehmen, an eine Hoffnung hielten sie unentwegt fest, krallten sich wortwörtlich daran und sehnten danach, ihren Namen als ehemaliges gefürchtetes Haus wieder zu rehabilitieren. Unter den rückführenden Fittichen von Jeremiah Thurgood wurde über Generation zu Generation angestrebt, den alten Glanz wiederherzustellen. Also wurde die Attitüde des gehobenen Standes nie aufgegeben und stets die Familiengeschichte weiter gegeben, um irgendwann siegreich aus der Versenkung hervor zu gehen! So wurde das Familien Siegel und ein berühmt berüchtigtes Buch stets an den Erstgeborenen weitergegeben, dann von den Älteren Generation der Wille nach Perfektion aufgezwungen, praktisch die Bürde auferlegt, den nächsten wichtigen Schritt zu erreichen, um in der versunkenen Gesellschaft wieder an die Wasseroberfläche zu gelangen."

Doch dann schlägst du das Buch entnervt zusammen, mit einem Ruck schlägst du dich aus deiner Sitzgelegenheit und mit einem Seufzen legst du das weiche zusammengefasste Papierstück wieder zu seinem vorherigen Platz. Du hattest dir mehr erhofft, die glorreiche Ära einer Königsfamilie, die Geschichte eines unglaublichen Attentates oder eine verschwiegenen Verschwörung! Doch diese einschläfernde Familiengeschichte, in der sich Adelige gestrickt aus Intrigen zu Fall brachten, Feste feierten und am bitteren Ende zu normalen Tugendhaften Bürgern wurden? Das langweilte dich gänzlich, also wendest du dem Buch nicht mehr einen einzigen Blick zu, sondern stehst vollkommen mit dem Rücken zu diesem. Erst ein Seufzen. Darauf ein Augenrollen. Dann das angespannte ausschlackern deiner Arme! Sofort schnappst du dir deine Lampe und steigst die Treppe hinauf, hast augenblicklich dir fest vorgenommen den alten Mann, der dir hiervon erzählte, etwas vor zu geigen, denn zur Hölle, er hatte dich deiner Meinung nach einfach belogen!

So und nicht anders eilte der damalige nicht verstehende junge Elijah zu seinem Großvater, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, dass dieses verfallende Buch, was er von seinem respektvollen Opa noch eines Tages erneut in die Hände gedrückt bekäme, ironischerweise seine Vergangenheit festhielt. Aber das ahnte der noch 9 Jährige Junge nicht und war einfach darüber enttäuscht, seine wertvoll geglaubte Zeit mit einem solchen Unsinn zu vergeudet zu haben. Schließlich gab es da so viele interessantere Dinge als das Gedankengut längst verstorbener Menschen, um das sich sein frühreifer Kopf schlagen konnte! Zum Beispiel waren das die spannenden Gerichtsverhandlungen seines Vaters, die er nach jedem älter werdenden Jahr immer mehr zu besuchen wünschte. Noch dazu lauerten in der hauseigenen Bücherei einfach so viele unaussprechlich interessante Werke, die nur darauf warteten durch seine immer wachen Augen aufgesogen zu werden! Und dann gab es noch die Schule, von der jener junge Recke nie gänzlich genug bekommen konnte.
Er war aufgeweckt schon seit Beginn seines Lebens am 14.03.1997 und sein Elternhaus wusste ihn in einen Palast aus Gold willkommen zu heißen! Denn im Gegensatz, wie es die erzählte Geschichte gen' Ende verlauten lässt, waren die Thurgoods endlich wieder im goldenen Zeitalter des Überflusses angelangt! Dies aber nur zu verdanken an die Männlichen Generationen vor dem neugeborenen Elijah, welche bewiesen die gespaltene Zunge des längst verstorbenen Jeremiah wie keine Zweiten zu beherrschen und durch strenge Einhaltung einer festen Erziehung vermochten, dass die Familie wortwörtlich an der Leiter der Gesellschaft wieder hinauf kletterte. Nachdem der Vorfahre des blonden Jungen nämlich Rang verlor, wurde er Privatlehrer, danach dessen Sohn der einer öffentlichen Schule, dessen wiederum Professor an einer der ältesten Universitäten Londons und auf den kleinen Schultern seiner längst verstorbenden Söhne lag die Pflicht, wie Jeremiah einst, in das Gerichtswesen wieder einzusteigen! Zunächst nur als einfache Anwälte, die erneut einen respektablen Ruf erzielten, bis man zu dem Großvater unseres Protagonisten gelange. Niemand anderes außer der steinalte Opa unseres neugierigen Jungen erreichte die Spitze des Londoner Gerichtes und erfüllte seinen Ahnen als allererste Amtshandlung den innigsten Wunsch überhaupt. Jegliche Verbrechen, für welche die Thurgoods einst angekreidet worden waren, wurden widerrufen und der Name damit absolut rein gewaschen! Nun mein lieber Leser, könnte man kurzerhand applaudieren und ein großes "Wow" von sich geben- doch dann rechnest du nicht mit der Gerissenheit der Thurgoods, welche in deren Genen lag. Mit Elijahs Vater, der ebenfalls den alt einher gebrachten Weg des Gerichtswesen bestritt, sicherte der voraussehende alte Mann das Erbe am Tribunal.
Aber mit dem damals leicht zu manipulierenden gewesenen Elijah, der zu jener Zeit die Unschulds Seele schlechthin verkörperte, verfolgte er gänzlich andere Ziele! Er solle niemals den Weg in das Herz der Gerichtshöfe finden, sondern ein um weitaus höher gestecktes Ziel erreichen. Einen Ort, an dem die zwielichtigen Worte der Thurgoods wieder an absoluter Macht erringen, einen Saal, an dem das perfekte Auftreten in der Lage sein würde, dass einem alle Türen offenstehen würden. Einen Platz, an dem Elijah sogar das Erbe seiner Vorfahren übertreffen könnte! Doch woher rührte diese versteifte Versessenheit des Gift einflößenden Großvaters, die eines Tages auch den jetzigen jungen Erben befallen würde? Die Antwort war leicht und in jenem Buch zu finden, auf das wir einen kurzen Einblick erhielten und über Generationen hinweg das Manifest der Familie ist; Der Großvater erinnerte sich immer zu an die verworrenen Worte aus diesem und war größenwahnsinnig geworden auf die von ihm hoch gepriesene Zeile, in der es um den nächsten Schritt der Macht geht! Aber wo fände er diese nächste Ebene nun für seinen grün schnäbeligen Enkel? Was gäbe es schon höheres, als über das Leben anderer Menschen zu urteilen? Ihnen Strafen aufzubürden, oder von Lasten freizusprechen? Ganz recht, die um weitaus größere Exekutive Kraft lag darin, schlichtweg über das Leben zu bestimmen! Und dieses engstirnige Ziel fand sich einzig durch einen Eintritt in die Politik!
So ereignete es sich, dass der Großvater praktisch die Rolle der Eltern für den jungen Elijah übernahm, um sein absolutes Ziel zu erreichen! Er wurde von ihm herangezogen wie alle Männlichen Namensträger vor hin, höflich, umschmeichelnd, überaus charmant. Doch neben diesen Charaktereigenschaften gab es etwas, dass sich der Junge ereignen müsse- das Wissen. Der sogenannte Schlüssel zu allen Belangen der Gesellschaft. Denn wer es besaß, dem lag stetig auf der Hand eine Lösung für ein Problem. Der jenjge besaß die Weitsichtigkeit um zehn Schritte voraus zu planen! Einem solchen Strippenzieher wären die Fäden in die Hand gelegt, um die Menschen um sich herum wie Puppen zu spielen!
Also genoss Elijah Thurgood, der Inbegriff des nächsten Schrittes, die vollkommene fürsorgliche Erziehung seines Großvaters und wuchs zu einem Mann heran, der vor seinem mächtigen Geistigen Auge nur das eine auf ihn eingeredete Ziel besaß. Er wurde geformt nach Perfektion, gemacht um vor der Welt einen freundlichen Schein zu tragen, während er mit einem Lächeln auf den Lippen die eisernen Oberhand über die all ihn umgebenden Menschen gewinnen würde. Etwas wie Freundschaft gab es für seinen kühlen Kopf daher nicht, sondern nur grobe Werkzeuge für den Zweck seines Weges. Und einfach gesagt, waren darunter einige hilfreicher als die anderen. So besaß der einst geborene Engel gänzlich zwei Gesichter, die nach Außen vordringen konnten; Entweder jene Menschen waren seiner Aufmerksamkeit wert, oder er würde all ohne zu zögern dem Fraß vorwerfen! Aber aus einer Sache lernte der Junge Elijah während seines Werdeganges, durch seine Weisheiten seines Großvaters, durch das Vorwissen seiner Vorgänger. Auch, wenn er die absolute Spitze der Nahrungskette wäre, war die Fassade zu bewahren, dass er durchaus nahbar zu sein scheint. Es war wichtig die Fähigkeit zu besitzen, die Menschen um ihn in Sicherheit zu wiegen. Den Dolch im Rücken zu verstecken und nicht wie Jeremiah, von ihm gerne, der größte Idiot seiner Vorfahren genannt, mit diesen vor aller Augen herum zu wedeln.
Während er also die ganze Attitüde der Floskeln erlernte, in seiner aufstrebenden Schullaufbahn die Spitze der besten Noten erlangte, wurde er zu einem Reptil der Menschlichen Gesellschaft. Nach außen besaß er zwar das Gesicht des nächsten besten Freundes, doch in Wahrheit war er zu einem Chameleon geworden, ein Meister der Fähigkeit, sich jeglicher Krisen anzupassen. Ihn umgaben Bauerntölpel? Nun ja, besaß er keine andere Wahl, strich er seine hochnäsige Haut einfach ab und integrierte sich als ein Teil der niedrigen Kultur. So würde ihn Niemand zu einem Feind werden. So und nicht anders, würden keiner bemerken wie ihr neu gewonnener Freund langsam die scharfe Klinge an ihrem Hals ansetzte, während umschmeichelnde Worte Honig um ihre Mäuler schmierte.
Mit seiner ganzen gewonnen Art, erreichte letztlich Elijahs Großvater sein größtes Ziel; Ein Ebenbild von seiner Selbst, der einzig einer Aufgabe gewidmet war, aber bereits vor wissend wusste, dieses ohnehin erreicht zu haben. Daher war es kaum verwunderlich das Elijah mit absoluten Stolz seinen Vorhergesehenen Weg einschlug und diesen regelos bestritt, als läge ihm bereits alles in dieser Welt zu Füßen, nur keiner außer ihm war dieser Wahrheit bewusst. Wurde die Schule dann erst mit dem besten Schnitt seines Jahrgangs abgeschlossen, richtete sich sein sinnbildicher Pfeil und Bogen von Willen auf den Studiengang der Sozialwissenschaften. Einer der bitterweise benötigten Bausteine, um eines Tages den Mühseligen Weg der Politik zu bestehen, über Stolpersteine einfach hinweg zu lachen, jene aber doppelt und dreifach anderen vor die Füße zu werfen!
Abgemüht und versteift auf seine ganz spezielle Art und Weise fand er aber zum ersten Mal in seinem Leben Gleichgesinnte, oder besser gesagt das, was solchen am nächsten käme. Eine Gruppe aus gleichend verschleierten Fratzen, hinter denen sich wie bei seinem eigenen Lächeln viel mehr verbarg, als der nach außen hin getragene Vorhang vermuten ließ. Als erste Schlüsselfigur dieser Gruppe von jungen, ebenso gerissenen Menschen, trat der junge Henry Sommerset hervor. Auf eine unbekannte schleierhafte Art und Weise war dieser neuen Schachfigur auf Elijahs Spielbrett genau bewusst, wonach es ihm in sein Leben reizte, obwohl man sich zuvor überhaupt nicht kannte. Vernebelt durch das Wissen, dass kein einziger Gegenpart auf dieser Welt ihm das Wasser reichen konnte, dadurch in sein Gewissen rufend, dass es nahezu nichts in der alltäglichen Welt gab, was sein Adrenalin in höhere Wallungen schlugen ließ, floh Elijah in die Welt der Fiktion und berauschenden Party Nächte. Wie kein anderer sog er Romane auf, gierte nach Unterhaltung in allen Mediatheken der Welt und lebte seine Lust darin aus, sich in dieser zu vertiefen. Nirgendwo sonst empfand er eine solche Freude am Leben, als wenn der Alkohol bildlich aus Brunnen schoss und man sich das ein oder andere Muntermittelchen einwerfen konnte. Zwischen und gefangen in diesen Zwei Ebenen streckte dann Henry nach ihm aus und vermachte ihn die Einladung, endlich, in der sogenannten Cursed Youth Menschen gefunden zu haben, die wie Elijah selbst dem Normalen Schimmer dieser Welt überdrüssig wurden. Sie alle sehnten sich nach dem ungewöhnlichen, absurden vielleicht schon erschreckend Kranken- aber allesamt waren sie dadurch verbunden, wenn auch nur dadurch und dem, welchen Status sie nach außen trugen.
Somit war das Leben von Eliajh erst mit diesem Haufen aus oberflächlichen Freunden komplett, es schloss sich endlich ein Kreis in seinem Inneren Leben, auch, wenn dem Sprichwort gleichend, alles einen trügerischen Schein trug wie auch die Youth."



Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》DEIN BERUF
"Seine Mundwinkel stiegen kurz ein wenig in die Höhe und ein kleines Lachen entwich seinen Lippen, ehe seine Antwort zum ertönen kam, dass er an einer Universität noch Sozialwissenschaften am studieren ist."


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》DEIN AVATAR
"Auf sein zuvor herrschendes grinsen legte sich nun ein feines schmunzeln bevor er auf ihre Frage zu sprechen kam und kurzerhand behauptete, dass ihn viele Menschen mit dem durchaus charmant bekannten Neel Visser zu verwechseln mögen."


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》DAS GESUCH
"Auf diese Frage runzelte sich diesmal allerdings dessen Stirn und ein kleiner nachdenklicher Schleier schob sich vor sein freundliches Gesicht, ehe eine glückliche erscheinende Miene aus diesem hervortrat und er mit überzeugt gespielten Unterton antwortete, dass doch so gut wie jeder Mensch für ihn ein Freund sein könnte- doch die sogenannte Cursed Youth seine wahre Natur am besten verstand, die immer ganz persönlich von Fall zu Fall entschieden, ob ein Aufnahmeritual nötig wäre."


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》DAS REGELPASSWORT
"Erneut huschten einige Fragezeichen ähnliche Wolken in seine offenherzigen Augen, ehe ein Schnipsen ertönte wie kurz darauf die vage Vermutung, dass es doch London bridge is falling down gewesen war."


@Harrison McAvoy @Alistair McCallum @Emilia McCallum @Ichabod Galloway


Admin Emilia McCallum kommt geflogen!
nach oben springen

#448

RE: » welcome to london

in »application« 27.04.2019 05:39
von Gareth Pears (gelöscht)
avatar

Einen wundervollen guten Morgen, lieber Gast!

Unsere Admins sind noch im tiefen schlummern, denn es ist immerhin Samstag früh am Morgen.
Nur wenige Verrückte wie du und ich sind zu dieser Zeit auf, von daher wirst du dich etwas gedulden müssen bis sie aus ihren Träumen erwacht sind.

In der Zeit bin ich dafür das wir schon mal frühstücken, denn ich hab Hunger und der Kaffee darf auch nicht fehlen.
Währenddessen markiere ich dir die Admins nochmal, damit sich um dich gekümmert wird, sobald einer von ihnen wieder da ist.

@Harrison McAvoy @Alistair McCallum @Ichabod Galloway @Emilia McCallum


Emilia McCallum sagt 1000x Danke!
nach oben springen

#449

RE: » welcome to london

in »application« 27.04.2019 09:29
von Emilia McCallum | 1.781 Beiträge

Einen wunderschönen guten Morgen

Da war ja tatsächlich jemand schon sehr früh auf den Beinen, hat uns dafür aber eine interessante Geschichte da gelassen. Mein Gefühl sagt mir, dass du sehr gut in die Cursed Youth passen wirst, aber das letzte Wort haben natürlich @Henry Somerset und @Colin Folan .
Von meiner Seite kann ich schon einmal sagen, dass deine Angaben alle stimmen, weshalb du dich anmelden darfst, sobald die beiden Herren dir ihr Okay gegeben haben. Bis dahin darfst du es dir gerne noch etwas gemütlich machen und dich am Frühstücksbuffet bedienen.

Vielen Dank an dieser Stelle natürlich auch noch an @Gareth Pears dass er dich in dieser Herrgottsfrühe so freundlich aufgenommen hat.

LG

- Em


She's beauty and she's grace.


She'll punch you in the face.

nach oben springen

#450

RE: » welcome to london

in »application« 27.04.2019 09:50
von Henry Somerset | 237 Beiträge

Einen wunderschönen guten Morgen mein Lieber!
Na da hast du uns aber mit einem wunderschönen Häppchen zum Frühstück überrascht! Ich muss sagen, deine Story gefällt mir wirklich ungemein gut! Lässt sich beinahe lesen wie ein richtiges Märchen wie du einen da durchführst, und vor allem finde ich, hast du "Angels" Charakter genau so wie wir ihn uns vorstellen wundervoll zur Schau gestellt. Auch die geschichtlichen Hintergründe sind absolut faszinierend und zeigen, dass du durchaus auch Recherche betrieben hast, was wir herzlich begrüßen
Ich habe mit Colin bereits Rücksprache gehalten und wir Beide sind einfach so hin und weg von deiner Bewerbung, dass wir dich sofort in Empfang nehmen möchten, ein Probepost ist also nicht mehr nötig
Wir freuen uns schon, dich dann bald auf der anderen Seite begrüßen zu dürfen!
Herzlichste Grüße,
Henry



nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Primrose Maxwell, Raquel Hernandez, Scarlett Hill

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Cyrus Molyneux Cunningham
Besucherzähler
Heute waren 44 Gäste und 26 Mitglieder, gestern 116 Gäste und 40 Mitglieder online.


disconnected Chatterbox Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen